Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Gegründet 1947 Sa. / So., 24. / 25. Oktober 2020, Nr. 249
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Aus: Ausgabe vom 27.07.2020, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
76282-0-3.jpg
»Überleben in Neukölln«: Juwelia in ihrer Galerie

Markt

Lieferdienste: Nicht immer total praktisch

Lieferdienste – auch sie Profiteure der Krise, die dieses Jahr beherrscht. Aber hiermit sind nicht nur Lieferando und andere Fernsehessen-Bringdienste gemeint, sondern vor allem die Services von Rewe etc. Also von Supermärkten, die liefern. Und da ist, beginnend bei den Arbeitsbedingungen der prekären Kräfte, manches nicht so gut.

NDR, 20.15 Uhr

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Dass ein guter Film zur Primetime bei den Öffentlichen-Rechtlichen läuft, ist ja leider eine Ausnahme. Hier sehen wir die verzweifelte Mildred Hayes (Frances McDormand), die mit einer Plakataktion nach dem Mörder ihrer Tochter sucht, auf sich und ihr Schicksal aufmerksam machen will. Sheriff Willoughby (Woody Harrelsen) findet’s nicht so toll. USA 2017, Regie: Martin McDonagh.

ARD, 20.15 Uhr

Überleben in Neukölln

Die Mär vom Problembezirk, der sich in den Händen abgeschlossener Clans befinde und in dem fast alle auf Hartz IV seien, hält sich. Dabei ist Neukölln auch Szeneviertel, Hipster-Eldorado, Expats-Station und hat, besonders im Süden, ein Problem mit Nazis. Und dann wären da noch die Reste der alten Arbeiterklasse. Aber hey, dieser Film ist von Rosa von Praunheim! Und da geht es natürlich um ganz andere Dinge: um schwule Subkultur und Regenbogenfamilien und andere alternative Lebensmodelle, die hier auch ihren Platz finden. D 2017.

3Sat, 22.25 Uhr

Only Lovers Left Alive

Wie andere große, eigenständige Filmemacher unterliegt auch Jim Jarmusch Moden und Stimmungen. Hier hat er sich an einem Vampirfilm versucht, der noch dazu in Marrakesch spielt. Und natürlich kam am Ende doch nur ein Jarmusch-Film dabei heraus. Bezaubernd, bizarr, vielleicht hier und da etwas langatmig. Mit Tilda Swinton. GB 2013.

HR, 23.15 Uhr

Unverzichtbar!

»Besonders in der Schule lernt man wenig über die tatsächlichen historischen und aktuellen Zusammenhänge, umso wichtiger ist die junge Welt mit ihrem Beitrag zur Aufklärung.« – Saskia Bär, Studentin

Eine prinzipienfeste, radikal kritische Tageszeitung ist durch nichts zu ersetzen für all diejenigen, die dem real existierenden Kapitalismus und Faschisten etwas entgegensetzen wollen.

Diese Zeit braucht eine starke linke Stimme!

Mehr aus: Feuilleton