Der Schwarze Kanal: »Barmherzige Mutti«
Gegründet 1947 Dienstag, 4. August 2020, Nr. 180
Die junge Welt wird von 2346 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Barmherzige Mutti« Der Schwarze Kanal: »Barmherzige Mutti«
Der Schwarze Kanal: »Barmherzige Mutti«
Aus: Ausgabe vom 18.07.2020, Seite 15 / Geschichte
Geschichte des Omans

Putsch unter Aufsicht

Vor 50 Jahren stürzte Qabus Ibn Said mit britischer Hilfe seinen Vater, den Sultan des Oman. Ziel war eine effektivere Aufstandsbekämpfung
Von David X. Noack
59257848.jpg
Ein englischer Armeeoffizier bei der Ausbildung einer Einheit der paramilitärischen »Trucial Oman Scouts« im Jahr 1971

Das Abhängigkeitsverhältnis des Oman mit Großbritannien begann bereits im Jahr 1798. Damals schlossen – im Schatten der Napoleonischen Kriege – Vertreter beider Länder ihren ersten Handelsvertrag. Der Oman zu dieser Zeit eine der bedeutendsten Seemächte des Indischen Ozeans. Der Handel der sich immer weiter ausbreitenden britischen Ostindienkompanie mit dem Mutterland setzte gute Beziehungen Londons mit dem Sultan von Maskat voraus. Die Briten dominierten mehr und mehr Politik, Wirtschaft und Militär des Sultanats. Mit der Zeit spalteten sie die afrikanischen Gebiete ab, der Oman beschränkte sich anderthalb Jahrhunderte später lediglich auf ein Gebiet ganz im Osten der Arabischen Halbinsel. Bis 1958 gehörte noch die größte Hafenstadt Belutschistans, Gwadar, zum Oman – doch diese ging dann an Pakistan.

Bereits 1951 erkannte London die Regierung in der Hauptstadt Maskat durch einen Freundschaftsvertrag formal als unabhängig an. Am Verhältnis beider Länder änderte sich aber wenig. Der Oman blieb ein isoliertes Land mit schlechten Beziehungen zu den arabischen Nachbarn. Der Herrscher des Oman, Said Ibn Taimur Al Said (Sultan von 1932 bis 1970), pflegte exklusive Beziehungen zur vormaligen Kolonialmacht und wähnte sein Land dem indischen Subkontinent zugehörig. Das Offizierskorps der Streitkräfte bestand sogar aus Briten, da der reaktionäre Sultan befürchtete, dass einheimische Offiziere ihn stürzen könnten. Ein großer Teil der Armee wiederum bestand aus in Südpakistan rekrutierten belutschischen Soldaten. Die Verwaltung in Maskat stellten auch hauptsächlich Pakistaner – wegen des fehlenden Bildungssystems im Oman.

Entstehung der Rebellion

Sultan Said Ibn Taimur regierte mit eiserner Hand und zeigte kein Interesse an einer wirtschaftlichen Entwicklung seines Landes. Noch Ende der 1960er Jahre lebte ein Großteil der Bevölkerung von Subsistenzwirtschaft. Es gab im gesamten Land kaum Straßen, nur drei Grundschulen und gerade einmal ein Krankenhaus – bei einer Bevölkerung von einer Million Menschen. Zeitungen, Radiostationen und Fernsehsender waren verboten, ausländische Pressevertreter durften nicht ins Land. Die Erträge des Öls – gefördert von einer Tochtergesellschaft der britisch-niederländischen Firma Shell – kamen ausschließlich dem Sultan zugute. Infolge der katastrophalen Zustände im Land reisten Tausende verarmte Omaner in andere arabische Staaten aus und arbeiteten dort vor allem als Ölarbeiter und im Sicherheitsgewerbe.

Inspiriert von arabisch-nationalistischen, baathistischen und marxistischen Ideen begründeten dhofarische Linke und Nationalisten 1965 die Dhofar-Befreiungsfront (DLF). Diese südomanische Region unterschied sich historisch, kulturell und sprachlich von den anderen im Oman. Der DLF gelang es, große Teile der Region zu befreien, wo sie dann die Alphabetisierung und Frauenbefreiung vorantrieben. Besonders letzteres stieß bei vielen Traditionalisten auf Widerstand.

1968 übernahmen die Linken die DLF und benannten sie in »Volksfront für die Befreiung des besetzten Arabischen Golfs« (PFLOAG) um. Diese erhielt Unterstützung von einer Reihe von Staaten – unter anderem der DDR und des sozialistischen Südjemens. Als eine baathistische Splittergruppe im Sommer 1970 begann, Truppen des Sultans im Norden anzugreifen, dämmerte es britischen Militärs und Diplomaten in Maskat, dass Sultan Said Ibn Taimur nicht mehr zu halten sei. Offiziere der britischen Truppen im Land kontaktierten daher den Sohn des Sultans, Qabus Ibn Said, von dem sich die Briten eine Modernisierung des Landes und das Fortbestehen ihres starken Einflusses erhofften. Qabus hatte bereits 1963 im ostwestfälischen Minden in einer schottischen Infanterieeinheit gedient.

Am 23. Juli 1970 befahlen britische Offiziere der Armee, für Qabus zu putschen. Um den Anschein einer inneren Angelegenheit zu wahren wurden arabische Soldaten vorgeschickt. Sultan Said Ibn Taimur wehrte sich noch mit einer Pistole, schoss sich dabei aber aus Versehen in den Fuß und unterschrieb, nachdem er aufgegeben hatte, auch die Abdankungserklärung. Die britische Luftwaffe flog ihn über Bahrain nach London aus. Dort lebte er noch zwei Jahre bis zu seinem Tod luxuriös im Dorchester-Hotel.

Im Oman selbst bestimmte der gerade einmal 29jährige neue Sultan einen neuen Kurs in der Innen- und Außenpolitik sowie der Aufstandsbekämpfung. Im Kampf gegen die PFLOAG heuerte Qabus Truppen aus Jordanien und den Vereinigten Arabischen Emiraten an. Außerdem lud er Soldaten aus dem Iran ein, zu dessen Schah Maskat gute Beziehungen pflegte. Gemeinsam mit britischen Spezialeinheiten kämpfte diese Allianz fortan gegen die PFLOAG und errichtete schrittweise Außenposten entlang dreier Linien quer durch Dhofar. Dhofaris erhielten die Möglichkeit, in den sultanischen Streitkräften zu dienen. Mit der neuen Strategie zur Bekämpfung der PFLOAG ging eine grundlegende Modernisierung des Landes einher: Schulen, Krankenhäuser sowie Moscheen wurden gebaut, die Elektrifizierung des Landes forciert und bei den Außenposten Brunnen gebohrt, die die Einheimischen frei nutzen konnten. Außerdem errichteten die Truppen der britisch geführten Allianz überall im Land Flugplätze für die Luftwaffe. Einige Exkader der DLF bekannten sich zum Sultan, da sie meinten, die ursprünglichen Ziele der Rebellion seien erreicht.

Bereits zwei Jahre später kam die militärische Wende in der Dhofar-Rebellion. In der Schlacht von Mirbat am Arabischen Meer besiegten britische Spezialeinheiten und omanische Soldaten mehr als 250 Rebellen der PFLOAG, die sich von dieser Niederlage nicht mehr erholen sollte. 1974 spaltete sich die PFLOAG in einen in Bahrain ansässigen Flügel (PFLB) und einen anderen im Oman (PFLO). Letzterem gelang es nicht mehr, die Initiative zurückzugewinnen, ohne Massenbasis hatte die PFLO keine Chance für die anvisierte Revolution. Im Frühjahr 1976 war die Dhofar-Rebellion beendet. Die iranischen, jordanischen und VAE-Soldaten zogen wieder ab.

Die Briten und Omaner gewannen einerseits durch ihre überlegene Militärmacht, andererseits durch eine Modernisierungskampagne zur Gewinnung der »Herzen und Köpfe« der Bevölkerung, die das Land langfristig prägte. Qabus Ibn Said herrschte bis zu seinem Tod im Januar dieses Jahres. Mit 49 Jahren Amtszeit war er der am längsten herrschende Staatschef in der arabischen Welt.

Palastrevolution mit Fernsteuerung, aus: Berliner Zeitung, 2.8.1970

»Said bin Taimur, Sultan von Moskat und Oman, ist durch eine von seinem Sohn Qabas bin Said angeführte Palastrevolte gestürzt worden. Der autokratische, im tiefsten Mittelalter behaftete Herrscher dieses Staates am Arabischen Golf hat sich indes leise weinend zu seinen britischen Exgönnern nach London abgesetzt.

Sultan Said bin Taimur wurde von den Briten auf den Thron geschoben. Sein Land ist (...) ein britisches Protektorat. An den Datteln, Kamelen und Fischen, mit denen ein großer Teil der Bewohner sein Leben fristet, sind die Briten nicht interessiert. An dem Erdöl hingegen, das man in den 50er Jahren entdeckte, um so mehr. Das schlucke der berüchtigte Shell-Konzern, und seitdem sträubt sich Großbritannien mit allen Tricks des erfahrenen Kolonialisten, dem Volke von Oman die Unabhängigkeit zu geben. Das Volk griff daher zu den Waffen. Seit Jahren wird erbittert um Freiheit gekämpft.

Das hat die Briten hellwach gemacht. Die von britischen Offizieren befehligte Armee von Oman ist keine sichere Bank. Und der bisherige Sultan, der in seiner Beschränktheit nicht nur nach mittelalterlichen Korangesetzen regierte, sondern sogar Zigaretten, Elektrizität und moderne Kleidung für seine Untertanen verbot, derweil er jährlich 35 Millionen Pfund am Erdöl verdiente, wurde zu einem gefährlichen Hindernis.

Der Mann mußte gehen. Und so ist die Londoner City wohl der Volksrevolution mit einem Palastputsch zuvorgekommen. Dies ist um so wahrscheinlicher, als die »Times« jubelt, der Sultan sei »endlich« gefallen [...]. Der Herr Sohn wurde übrigens in Oxford und an der Militärakademie Sandhurst am Busen der Mutter Britannia ausgebildet.«

Die junge Welt im Aktionsabo kennenlernen: Drei Monate lang für 62 Euro!

An guten Gründen für Protest mangelt es sicher nicht – ganz im Gegenteil. Diese Zeit hat Opposition bitter nötig! Doch ganz gleich wie der Protest aussieht, gilt: Nur was man versteht, kann man verändern.

Genau hier setzt die junge Welt an. Jeden Tag liefern wir gut sortiert Informationen und Inspirationen, machen Hintergründe und Zusammenhänge verständlich. Knapp und bündig bietet die junge Welt konsequent linken Journalismus, an jedem Wochentag auf 16 und am Wochenende auf 24 Seiten.

Die beste inhaltliche Basis für Protest! Deshalb bieten wir unser Sommerabo an: Drei Monate die junge Welt mit ihrem unverwechselbarem Profil kennenlernen. Danach ist Schluss, es endet automatisch.

Debatte

Ähnliche:

  • Typhoon-Flugzeuge von BAE Systems bei einer Waffenausstellung in...
    10.07.2020

    Feuer frei

    Großbritannien: London liefert nach gerichtlichem Verbot wieder Waffen an Saudi-Arabien. Kritik an Regierungspolitik
  • Überraschungsangriff: Die französischen Schiffe konnten kaum den...
    03.07.2020

    Bewaffnete Neutralität

    Vor 80 Jahren versenkte die britische Marine die französische Mittelmeerflotte im algerischen Mers-el-Kébir, ein jahrelanger Konflikt Vichy-Frankreichs mit den Alliierten begann