75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 27. / 28. November 2021, Nr. 277
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 29.06.2020, Seite 15 / Politisches Buch

Neu erschienen

Graswurzelrevolution

Josephine Fischer erinnert an die Zeitschrift Die schaffende Frau, deren erste Nummer im Herbst 1919 erschien und die Positionen des Syndikalismus vertrat. Johann Bauer setzt sich kritisch mit dem rechten Diskurs über die »Coronadiktatur« auseinander. Gerhard Hanloser versucht sich an einer Sichtung linker Wortmeldungen im Kontext der Coronakrise. Über die »Endzeit des neoliberalen Systems« vor dem Hintergrund der Pandemie schreibt Robert Krieg. Christian Blau schaut sich die Situation in Schweden genauer an. Aus »Frankreich in Covid-19-Zeiten« berichtet Sylvain Alias. Christopher Hölzel erzählt die Geschichte der »Bakuninhütte« in der Nähe von Meiningen. (jW)

Graswurzelrevolution, Jg. 49/Nr. 450, 28 Seiten, 3,80 Euro, Bezug: Verlag Graswurzelrevolution, Abo und Vertrieb, Vaubanal­lee 2, 79100 Freiburg, E-Mail: abo@graswurzel.net

Gorleben-Rundschau

Im Informationsblatt der Bürgerinitiative (BI) Umweltschutz Lüchow-Dannenberg fragt sich der BI-Vorsitzende Martin Donat, ob die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronapandemie demokratiegefährdend sind. Lia Jahrens geht der Frage nach, ob es sich bei der Bürgerbeteiligung im Endlagersuchverfahren um »Partizipation oder Partici­tainment« handelt: Es dränge sich der Eindruck auf, dass »die Beteiligung nicht über deren Inszenierung und nicht über die Stufe asymmetri­scher Informationsflüsse hinausgekommen ist«. Gabi Haas erinnert nach 40 Jahren an die »Freie Republik Wendland«. (jW)

Gorleben-Rundschau, Jg. 43 Nr. 1075, 30 Seiten, kostenlos, Bezug: Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg e. V., Rosenstr. 20, 29439 Lüchow, E-Mail: buero@bi-luechow-dannenberg.de

Contraste

In der Zeitung für Selbstorganisation schreibt Regine Beyss über Theorie und Praxis von Kollektivbetrieben. Das ist auch der Heftschwerpunkt. Simon Richter berichtet vom Kurierkollektiv »Fahrwerk« in Berlin, Florian Kaufmann über die »Buchhandlung im Schanzenviertel« in Hamburg, Friederike Grabitz vom Lübecker Hostel-Café »Schicksaal«. Gisela Notz erzählt die Geschichte der Schweinfurter Gartenstadt. (jW)

Contraste. Zeitung für Selbstorganisation, Jg. 37/Nr. 429, 16 Seiten, 4,50 Euro, Bezug: Contraste e. V., Schönfelder Str. 41 A, 34121 Kassel, E-Mail: info@contraste.org

Mehr aus: Politisches Buch