Gegründet 1947 Donnerstag, 2. Juli 2020, Nr. 152
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 04.06.2020, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
1_Chez_Kroemer_Amthor.jpg
Stets voller liebenswürdiger Schmeicheleien – und mit Kippe: »Chez Krömer«

Urvertrauen

Das Band zwischen Mensch und Hund

Hunde haben ein ausgeprägtes Sozialverhalten. Sie können schnell Rückschlüsse aus Körpersprache und Gestik eines Menschen ziehen und Stimmungen erfühlen. Diese Fähigkeiten machen es möglich, sie als Arbeitshunde in verschiedenen Bereichen einzusetzen – beispielsweise als Rettungs- oder Drogenspürhund. Auch als Therapie- oder Blindenführhund können sie den Menschen unterstützen. D 2020.

3sat, 20.15 Uhr

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Statt im Altersheim seinen 100. Geburtstag zu feiern, steigt Allan Karlsson aus dem Fenster und begibt sich in Pantoffeln und Morgenmantel auf eine abenteuerliche Reise. Schon am nächsten Bahnhof gerät er gegen seinen Willen in den Besitz eines Koffers voller Geld. Das stammt aus der Beute einer Bikergang, die sich nun ebenso an seine Fersen heftet wie ein dümmlicher Polizeiinspektor.

RBB, 20.30 Uhr

Wie starb Benno Ohnesorg?

Der 2. Juni 1967 – der Tag, an dem der Student Benno Ohnesorg von einem Polizisten erschossen wurde. Die Dokumentation rekonstruiert minutiös die Abläufe. D 2017.

HR, 23.15 Uhr

Chez Krömer

Auch in der Wiederholung witzig: Kurt Krömer, zappelndes Nervenbündel und nervigster Neuköllner, bekommt prominenten Besuch. Vor einer sanierungsbedürftigen Amtsstubenkulisse trifft er auf merkwürdige Menschen, die Krömer meist suspekt findet. Im Verhörraum fühlt er ihnen mit seinen absurd-naiven Fragen und seiner Berliner Kodderschnauze auf den Zahn. Mit dem ältesten Jungpolitiker der Republik, Philipp Amthor, der von Krömer erst mal bunte Limos und Ausmalbücher serviert bekommt. D 2019.

Das Erste, 23.30 Uhr

Die Lebenden reparieren

Nach einem Autounfall ist der Teenager Simon hirntot. Seine Eltern Marianne und Vincent müssen nun die Entscheidung treffen, ob sie die lebenserhaltenden Maschinen abschalten lassen wollen. Die Organe ihres Sohnes könnten das Leben von anderen Menschen retten, wie das der zweifachen Mutter Claire in Paris, deren schwaches Herz zu versagen droht, wenn nicht umgehend etwas unternommen wird. F/B 2016.

WDR, 23.30 Uhr

Die junge Welt ist anders.

Marxistisch, überregional, genossenschaftlich. Und günstig: wochentags für 1,80 € und am Wochenende 2,20 € am Kiosk.

Mehr aus: Feuilleton

Gibt es noch konsequent linken Journalismus? Klar, für 1,80 € am Kiosk.