Gegründet 1947 Donnerstag, 2. Juli 2020, Nr. 152
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 04.06.2020, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: »Wir sind mehr!«

Tamika Mallorys Rede | Internet
imago0079880643h.jpg
Tamika Mallory

Menschen wie die New Yorker Feministin und »Black Lives Matter«-Aktivistin Tamika Mallory schaffen es, historisch Wichtiges in sechseinhalb Minuten auf den Punkt zu bringen. So geschehen am Dienstag in ihrer Rede vor mehr als 60.000 Menschen auf dem »Friedensmarsch für George Floyd« in Houston (Texas). »Wir sind dabei, Amerika für immer zu verändern«, rief sie. Die Menge skandierte: »Verhaftet die Cops! Verhaftet die Cops!« Was jetzt auf den Straßen losgetreten wurde, sei nicht mehr zu kontrollieren. »Wir dürfen uns nicht beugen, mehr denn je müssen wir kämpfen. Der Kapitalismus erstickt uns buchstäblich alle!« Das ganze System sei verantwortlich. »Es gibt kein Zurück mehr, wir müssen um unser Leben kämpfen, uns organisieren. Wir müssen den ganzen Scheiß niederreißen. Geht nicht nach Hause! Wenn die mehr Polizei auf die Straße bringen, werden wir immer mehr sein als sie. Sie können uns nicht alle töten! Wir betteln nicht mehr, wir fordern Gleichheit. Vorwärts!« (jh)

https://kurzelinks.de/dbay

Die junge Welt ist anders.

Marxistisch, überregional, genossenschaftlich. Und günstig: wochentags für 1,80 € und am Wochenende 2,20 € am Kiosk.

Mehr aus: Feuilleton

Gibt es noch konsequent linken Journalismus? Klar, für 1,80 € am Kiosk.