Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Aus: Ausgabe vom 30.05.2020, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: EU-Profiteur Deutschland

Interview | Mi., 23.10 Uhr, DLF
RTX7JRDD.JPG
Machen die EU-Südländer die BRD arm? Es ist genau umgekehrt ...

Im Deutschlandfunk gab es am Mittwoch ungewohnte Aussagen eines SPD-Politikers: Axel Schäfer, ehemals stellvertretender Fraktionschef der Bundestagsfraktion – und nicht, wie im Gespräch von Rainer Brandes behauptet, immer noch – mahnte zur Rücksicht im Umgang mit Zahlungen an südeuropäische Staaten innerhalb der Europäischen Union und (!) kritisierte sogar die Rolle Deutschlands. Berlin sei nicht der Zahlmeister der EU, sondern dank des Euros ihr größter Profiteur. Den Konflikt um Zuschüsse für Italien spielt er runter und verweist auf die Krise in Griechenland: Die Kampagne gegen Athen (was machen die schlimmen Griechen mit unserem armen Geld) habe nicht gestimmt, und die bezahlten Euros haben Berlin auch nicht, wie behauptet, geschadet. Im Gegenteil, Deutschland habe große Absatzmärkte auf der Welt. Italien sei im übrigen Nettozahler an Brüssel, und es sei ein Problem, dass leider in den Niederlanden, Österreich, Dänemark und Schweden Innenpolitik, basierend auf europäischen Vorurteilen, gemacht wird. Selbstverständlich nur da. (es)

Die junge Welt ist anders.

Marxistisch, überregional, genossenschaftlich. Und günstig: wochentags für 1,80 € und am Wochenende 2,20 € am Kiosk.

Mehr aus: Feuilleton

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!