Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Aus: Ausgabe vom 29.05.2020, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Alles nicht so gemeint

»Studio 9« | Di., 12.05, DLF Kultur
Politikwissenschaftl_57622929.jpg
Achille Mbembe

Stephan Detjen hatte vergangene Woche für den Deutschlandfunk die Mbembe-Debatte kommentiert und dabei den Antisemitismusbeauftragten Felix Klein als »diskursiven Schrankenwärter« angegriffen. Welt-Autor Alan Posener fand das »unverschämt« und antwortete auf einem Autorenblog. Grund genug für DLF Kultur, sie zum Streitgespräch zu bitten. Das Ergebnis ist verdrießlich. Beide können sich nicht einmal darauf einigen, worum es überhaupt geht. Zu einer echten Diskussion darüber, was Mbembe nun geschrieben oder getan hat, was von Klein zu halten ist, geschweige denn von der Lage in Palästina, kommt es nicht. Denn Posener verbeißt sich lieber in die Behauptung, Mbembe sei ein sich selbst verleugnender BDS-Unterstützer. Und als Detjen ihn auf seine »Nicht alles war schlecht am Kolonialismus«-Artikel anspricht, will er das alles nicht so gesagt haben. Hatte er das nicht eben noch Mbembe vorgeworfen? Egal, 20 Minuten sind um und man ist keinen Deut klüger. Wie nach der Lektüre eines Kommentars in der Welt. (pm)

Die junge Welt ist anders.

Marxistisch, überregional, genossenschaftlich. Und günstig: wochentags für 1,80 € und am Wochenende 2,20 € am Kiosk.

Mehr aus: Feuilleton

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!