Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Aus: Ausgabe vom 29.05.2020, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
14 tv.jpg
Privater Kleinkrieg zwischen Vater und Sohn: »Imam wider Willen«

Imam wider Willen

Heiter bis kritisch ist auf diese Komödie zu schauen: Amine, ein Professor für Kulturgeschichte an der Universität von Bordeaux, ist seit Jahren sehr schlecht auf seinen Vater Rachid zu sprechen. Als er erfährt, dass dieser, Präsident eines Rugbyclubs, die Dorfmoschee für die Spieler in einen Klub verwandeln will, eskaliert die Situation. Während Vater und Sohn ihren privaten Kleinkrieg austragen, wird Amine zum Imam wider Willen. F 2020.

Arte, 20.15 Uhr

Brothers Grimm

Die bösen Brüder Jacob und Will Grimm verdienen bei der abergläubischen Landbevölkerung viel Geld, indem sie vorgeben, Geister aus- und Gespenster vertreiben zu können. Doch dann fallen die beiden Hochstapler dem französischen General Delatombe in die Hände. USA/CZ/GB 2005.

Tele 5, 20.15 Uhr

Die Letzten beißen die Hunde

Nun in die 70er Jahre: Auf der Flucht vor zwei Komplizen, die sich von ihm um die Beute aus einem gemeinsamen Bankraub betrogen glauben, freundet sich der Ganove Thunderbolt mit dem jungen Autodieb Lightfoot an. USA 1974. Mit Clint Eastwood und Jeff Bridges.

3sat, 22.25 Uhr

Das Gesetz bin ich

Der Farmer Vince Majestyk hat erst Ärger mit einem Kleinganoven, dann mit dem Auftragskiller Frank Renda, der tobt, weil der Mann nicht korrumpierbar ist. Der Hitman lässt dessen Melonenernte vernichten – so was machen kriminelle Vereinigungen heute noch – und der wütende Majestyk holt zum Gegenschlag aus. USA 1974.

BR, 22.45 Uhr

Kraftwerk – Pop Art

Kraftwerk waren Pioniere der elektronischen Musik und inspirierten mit ihrem weltweit neuartigen industriellen Sound unzählige andere Künstler. Sie stellten die Rockkultur auf den Kopf. Die Dokumentation nähert sich dem Phänomen Kraftwerk und untersucht die popkulturelle Relevanz einer experimentellen, öffentlichkeitsscheuen Band aus der rheinischen Provinz. F/D 2013.

Arte, 23.50 Uhr

Die junge Welt ist anders.

Marxistisch, überregional, genossenschaftlich. Und günstig: wochentags für 1,80 € und am Wochenende 2,20 € am Kiosk.

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!