Gegründet 1947 Freitag, 29. Mai 2020, Nr. 124
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 12.05.2020, Seite 10 / Feuilleton
Film

Planet der Klassen

Michael Moore und Jeff Gibbs vermitteln mit ihrem Dokumentarfilm »Planet of the Humans« Ansätze einer reaktionären Lesart der ökologischen Krise
Von Christian Stache
RTXOP1V.jpg
Secret-Service-Agenten inspizieren vor einem Präsidentenbesuch 2009 eine Solaranlage in Nevada

Eine pointierte Auseinandersetzung mit liberalen Akteuren der Umweltbewegung wäre eigentlich zwingend geboten, denn deren Analysen setzen nicht an der Wurzel des Umweltproblems an: Ihre Politik führt lediglich zu einer ökologischen »Modernisierung« des Kapitalismus, ihre Bündnispolitik nur zur politischen Vereinnahmung subalterner, oppositioneller Gruppen. Vor allem aber: Umwelt-NGOs haben durch ihre Zusammenarbeit mit Kapitalfraktionen und dem politischen Establishment und den Einsatz von grünen Technologien die sozialökologische Krise in den letzten Jahrzehnten nicht aufgehalten.

Hätten Jeff Gibbs (Regisseur und Autor), Ozzie Zehner (Produzent und Protagonist) und Michael Moore (leitender Produzent) ihren Mitte April via Youtube kostenlos veröffentlichten Dokumentarfilm »Planet of the Humans« (Planet der Menschen) auf die Kritik dieser Strategie begrenzt und substantielle Belege geliefert – man hätte sie hier gegen Vorwürfe gekränkter Profiaktivisten, Philanthropen und Lobbyisten grüner Produktivkraftentwicklung verteidigen müssen. Gibbs, Zehner und Moore begnügen sich aber nicht damit.

Das Dreigestirn greift beispielsweise reale soziale, technische und ökologische Probleme bei der Herstellung und Nutzung grüner Technologien auf. Es verzichtet aber auf überprüfbare und aktuelle Daten zu deren Klima- und Ökobilanzen oder auf einen Bilanzvergleich mit ihren fossilen Pendants. Zudem vermengt das Trio potentiell »grüne« Produktivkräfte wie die Photovoltaik mit solchen, die bekanntermaßen nicht nachhaltig sind, etwa dem Elektroauto oder der aktuellen Energieproduktion mit Biomasse, und mit Großprojekten, zu deren Errichtung und Betrieb Energie aus Kohle-, Gas- und Ölverbrennung nötig ist. Die Moral von der Geschichte lautet dann: »Es wäre besser gewesen, gleich die fossilen Energieträger zu verbrennen.« Produktiv- und Destruktivkräfte – alles eine Sauce.

Ähnlich krude funktioniert im Film auch die Auseinandersetzung mit der US-Umweltbewegung, ihren »Anführern« und ihrem Umgang mit Konzernen, Großspendern und Politikern. Tatsächlich werden deren Repräsentanten so eingeführt, dass man sie kaum voneinander unterscheiden kann. Albert Arnold »Al« Gore (1993-2001 US-Vizepräsident unter Bill Clinton) ist zweifellos ein geeignetes Beispiel für einen Vertreter der Kapitalfraktionen und den Teil der herrschenden Politik, die ökologische Modernisierung wollen. Aber ist er wegen seines »Ökoengagements« auch ein Umweltaktivist oder gar ein »Leader« der Umweltbewegung?

Für Gibbs, Zehner und Moore scheint ohnehin »die Umweltbewegung« identisch zu sein mit den großen liberalen Umweltschutzverbänden und Öko-NGOs. Das erleichtert zwar die dramaturgische Zuspitzung. Aber eine kritische Bestandsaufnahme »der« ökologischen Bewegung sieht anders aus. Um eine Analogie zu bemühen: Die Arbeiterbewegung ist nicht gleichbedeutend mit den sozialdemokratisierten Gewerkschaftsapparaten in den Metropolen. Es ist schlicht falsch, etwa radikaldemokratische oder sozialistische Kräfte in sozialen Bewegungen und ihre Positionen zu unterschlagen. Das gilt insbesondere, wenn man, wie die Filmemacher, allen Ernstes auf dünner sachlicher Grundlage und mit Verweis aufs »Greenwashing« und auf »grüne« Investitionen von Banken und Konzerne schlussfolgert: »Die Verschmelzung von Umweltschutz und Kapitalismus ist abgeschlossen.«

Man könnte das alles noch als Polemik abtun, die übers Ziel hinausschießt, vermittelte der Film nicht zusätzlich Ansätze einer reaktionären Lesart der ökologischen Krise. Ja, die drei Protagonisten kritisieren auch den Kapitalismus. Aber ihre oberflächliche Wachstumskritik, die sie im übrigen mit vielen linken Liberalen teilen, geht mit einer Diagnose einher, die der Regisseur Gibbs zunächst »alle Experten, die ich getroffen habe«, in die Kamera sagen lässt: »Es gibt zu viele Menschen, die zuviel zu schnell verbrauchen«, heißt es da. Oder: »Spezies treffen auf eine Populationsgrenze, und dann brechen sie zusammen. Das ist eine normale Angelegenheit in der Biologie. Wenn uns das widerfahren sollte, ist es auf eine Art der natürliche Lauf der Dinge.« Am Ende des Films konstatiert dann Gibbs persönlich: »Wir« zerstörten die Erde.

Mit anderen Worten: Bevölkerungspolitik und Konsumverzicht statt »grüner« Technik und Comanagement der Umwelt? Auf einem Planeten der Klassen ist das keine Alternative.

»Planet of the Humans«, Regie: Jeff Gibbs, USA 2020, 100 Min., www.planetofthehumans.com

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Debatte

  • Beitrag von Dr. rer. nat. Harald W. aus H. (12. Mai 2020 um 14:09 Uhr)
    Nun, lieber jW-Autor: Ja, es war eine krasse Fehlentscheidung des ZK der KPdSU, Atomkraftwerke für die internationale Arbeiterbewegung als richtig abzusegnen und Taten folgen zu lassen. Elektrifizierung plus Sowjetmacht hieß es ab 1917 mit Lenin – die entfesselten Produktivkräfte. Tatsächlich stammt die Induktionsentdeckung aus dem Jahre 1832 – direkt nach Hegels Ende plus seiner Geschichte. Der Gegner lässt es sich nie nehmen, auf dem »Stargebiet« eine prestigeträchtige Niederlage beizufügen! Selbst Indien und China sind auf den AKW-Zug aufgesprungen, klotzend mit gleich ein paar hundert AKW (teilweise in Planung) – wegen der riesigen Bevölkerungszahlen. Da hängt auch die ungeregelte Verslumstädterung mit zusammen. Auch Klassen bestehen zuallererst aus biologischen Menschen und werden direkt entscheidend als unabwendbar notwendige reaktionäre Betondeckelzahlen »vorgelegt«.

    Leider sind die Frauen da das Haupt»fußvolk« wie die Männer beim Militär.

    Gerne hätten wir aus der komfortablen Position der Ausbreitung der III. Internationale heraus wie Marx ökonomisch-ökologisch-soziologische Vernunft betrieben – Esel und Ochs hätten da bestimmt noch gereicht. Nein, was müssen da für Mächte am Werk sein. Der Geldteufel in den Menschen wird doch arg unterschätzt!

    Das haben die meisten Aktivisten wohl nicht in ihrer vollen »systematischen« Gänze begriffen, da fehlt es auch an Geophilosophie – Michael Moore und Co. hingegen schon.

    Der Allgemeinplatz: Das Ökoproblem, besonders sein »Wumms«, liegt an den Bevölkerungszahlen (die Klassenbildungsarbeit geht weit über Weinkeltern hinaus); die Überbevölkerung ist die erste »ewige aktualisierte Wahrheit«, ohne die man in den Verdacht, »andere Absichten zu haben«, gerät.

Leserbriefe zu diesem Artikel:

Ähnliche:

  • Das WDR-Funkhaus in Düsseldorf
    16.08.2019

    »Viele Sender agieren in Gutsherrenmanier«

    Schere im Kopf: Dokfilmemacher müssen häufig Redaktionen überzeugen, die vor allem an die Quote denken. Ein Gespräch mit Dietmar Post
  • Otto Kummert: Wie ein Lied (1973)
    12.06.2019

    »Frauen machen keine Filme«

    Die zumeist vergessenen Regisseurinnen der DEFA, vorgestellt in einem fundierten Sammelband

Mehr aus: Feuilleton