Gegründet 1947 Sa. / So., 11. / 12. Juli 2020, Nr. 160
Die junge Welt wird von 2335 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 07.05.2020, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
das.jpg
Industriellensohn will mit Kanonen nichts zu tun haben: »Herr von Bohlen privat«

Herr von Bohlen privat

Der Film erzählt die Geschichte des letzten Sprosses der Familie von Kriegsprofiteuren, deren Kanonen unzählige Menschen in zwei Weltkriegen getötet haben: Arndt von Bohlen und Halbach – der letzte Krupp. Unwillig, sich den Erwartungen von Familie und Firma zu beugen, verzichtet der 1938 geborene Industriellensohn 1966 auf ein rund dreieinhalb Milliarden Mark schweres Firmenerbe. Der Streifen verwischt die Grenze zum Fiktionalen, ist weder Doku noch Spielfilm.

Arte, 20.15 Uhr

U-571

Mission im Atlantik

Mike Dahlgren wird mit seinem ersten Offizier Andrew Tyler auf eine geheime Mission geschickt: Er soll aus dem deutschen U-Boot U-571 eine »Enigma« bergen – die Verschlüsselungsmaschine der Deutschen. Spannend, stark besetzt – und durchaus antifaschistisch. USA/F 2000. Mit Harvey Keitel, Jon Bon Jovi und Thomas Kretschmann.

Tele 5, 20.15 Uhr

Never again

USA: Gegen den Waffenwahn

Sechs Minuten und 20 Sekunden brauchte im Februar 2018 der Amokläufer an einer Highschool in Parkland, Florida, um 17 Menschen zu ermorden. Seine Waffe: ein Sturmgewehr vom Typ AR-15, das er legal erwerben konnte. Die Parkland-Kids haben genug von den hohlen Worten der Politik: Sie organisieren die größten Demonstrationen gegen Waffengewalt seit den Protesten gegen den Vietnamkrieg.

3sat, 22.55 Uhr

Der Soldat James Ryan

1944, Landung der Alliierten in der Normandie. US-Captain John Miller erhält einen Spezialauftrag: Er soll hinter der Frontlinie den Soldaten James Ryan aufspüren, um ihn nach Hause zu bringen, weil dessen Mutter schon drei ihrer vier Söhne im Krieg verloren hat. Widersprüchlicher Film.

Kabel 1, 23.05 Uhr

Vernichtet

Eine Familiengeschichte aus dem Holocaust

Auschwitz, 27. Januar 1945, der Tag der Befreiung des Konzentrationslagers. Der Film erzählt die Geschichte einer Brandenburger Familie. Sie wurde auseinandergerissen, an unterschiedlichen Orten ausgebeutet, solange man in ihr nützliche Arbeitskräfte sah, auf unterschiedlichen Wegen deportiert und an verschiedenen Orten ermordet.

HR, 23.15 Uhr

Debatte