Gegründet 1947 Freitag, 29. Mai 2020, Nr. 124
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 04.05.2020, Seite 8 / Ansichten

Pandemieprofiteur des Tages: Warren Buffett

Von Simon Zeise
8 port.jpg
Warren Buffett – das Orakel von Omaha – hat gut Lachen

Es gilt als »Woodstock des Kapitalismus«. Üblicherweise pilgern Spekulanten in Scharen nach Nebraska, wenn Warren Buffett zur Hauptversammlung von Berkshire Hathaway lädt. Doch coronabedingt mussten seine Jünger in diesem Jahr vor dem Bildschirm Platz nehmen. Am Samstag verbreitete das »Orakel von Omaha« frohe Kunde unter den daheimgebliebenen Couponschneidern.

Buffett interessiert sich nicht für Pandemien. »Wir hatten schon größere Probleme«, raunte er und besann sich seiner früheren Worte: »Seien Sie ängstlich, wenn die Welt gierig ist, und seien Sie gierig, wenn die Welt ängstlich ist.« Im ersten Quartal verbuchte Buffett einen Zuwachs von 5,9 Milliarden Dollar – eine Steigerung von sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Wie er das gemacht hat? Ganz einfach. Finanzkapitalisten sind nicht an der Produktion beteiligt. Wenn ein Werk schließt, stoßen Spekulanten ihre Beteiligung ab. So hat auch Buffett einfach umgeschichtet. Das Aktienpaket der großen US-Airlines, bei denen er rund zehn Prozent sein eigen nannte, ist er rechtzeitig losgeworden. Die Versicherungsbranche bescherte ihm statt dessen satte Zugewinne. Der laut Forbes-Magazin viertreichste Mensch der Welt gab sich siegesbewusst: »Amerikanische Wunder und die amerikanische Magie haben immer gesiegt, und sie werden es wieder tun«. Sein Anlagetip: »Wetten Sie niemals gegen Amerika.«

Nur ein Problem verfolgt ihn, wie viele andere Hochvermögende auch. Sie wissen nicht, wohin mit ihrem vielen Geld. Die Märkte sind abgegrast. Buffett tut sich mit Zukäufen seit langem schwer, da ihm die Bewertungen zu hoch sind. »Wir sehen nichts besonders Attraktives«, sagte er am Samstag. Vielleicht doch mal eine Wette auf den Niedergang des Imperiums? Die Chancen steigen täglich.

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Istvan Hidy: Der Mann und sein Land Jedes Land hat die Börsianer, die es verdient. Diejenigen, die nur auf Geldgewinn spekulieren, die verdienen auch nichts anderes als Geldscheine. Warren Buffett und Finanzhaie seinesgleichen sind heut...

Mehr aus: Ansichten