Gegründet 1947 Freitag, 29. Mai 2020, Nr. 124
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 21.04.2020, Seite 6 / Ausland
Nicaragua

Nicaragua kämpft gegen Covid-19

Mittelamerikanisches Land im Vergleich zu Nachbarn bislang gut aufgestellt. Hilfe aus Kuba
Von Volker Hermsdorf
RTS36OKH.JPG
Temperaturcheck am Eingang der American University in Managua in Nicaragua (19.3.2020)

Während aus den USA, dem Epizentrum der weltweiten Coronaviruspandemie, am Montag bereits über 750.000 bestätigte Infektionen und mehr als 41.000 an den Folgen der Lungenkrankheit Covid-19 Verstorbene gemeldet wurden, scheinen einige Länder Mittelamerikas bisher kaum betroffen zu sein. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität wurden in Costa Rica zu Beginn dieser Woche 660 Infizierte und nur fünf Verstorbene gezählt, Guatemala meldete 289 Coronavirusinfektionen und sieben Tote. Das Nachbarland Nicaragua hält mit zehn bestätigten Infektionen und nur zwei Verstorbenen den Minusrekord in der Region. Für keines dieser mittelamerikanischen Länder lassen sich die Zahlen überprüfen. Dennoch wird in westlichen Medien vor allem Misstrauen gegenüber Nicaragua gesät.

Tatsächlich habe die Regierung ihres Landes bereits Ende Januar in Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) umfangreiche Präventionsmaßnahmen eingeleitet, berichtete die Fachärztin María Eugenia García in dem Blog »Lista Informativa Nicaragua y más«. So seien einreisende Personen kontrolliert und Menschen mit Symptomen unter Beobachtung gestellt worden. Das Personal im Gesundheitswesen wurde geschult, Tests zur Früherkennung geordert und Mitarbeiter der Behörden zu Vorträgen an Schulen geschickt. Außerdem seien 19 Krankenhäuser für die Behandlung von Covid-19-Patienten vorbereitet worden.

Auch in ländlichen Gebieten zogen Gesundheitsbrigadisten von Haus zu Haus, um über Hygienemaßnahmen zu informieren. Da ein großer Teil der Bevölkerung von Straßenverkäufen, Dienstleistungen und anderen informellen Tätigkeiten lebt, seien die empfohlenen Einschränkungen jedoch nicht überall positiv aufgenommen worden, räumt García ein. Aufgrund der von rechten Oppositionellen geschürten politischen Konfrontation wurden Mitglieder der Regierungspartei »Sandinistische Nationale Befreiungsfront« (FSLN) und Studenten bei Hausbesuchen teilweise auch attackiert.

Obwohl die Bevölkerung zur Einschränkung von persönlichen Kontakten aufgefordert, die wöchentlichen Demonstrationen zur Unterstützung der FSLN eingestellt und die Schulen zunächst bis zum 20. April geschlossen wurden, irritieren Berichte und Fotos von vollen Märkten, sportlichen und religiösen Veranstaltungen. Die der WHO untergeordnete »Panamerikanische Gesundheitsorganisation« (PAHO) warnte einer Meldung der US-Nachrichtenagentur Associated Press zufolge in der vergangenen Woche vor einem »Mangel an sozialer Distanzierung«.

Ungeachtet interner Widerstände und der von den USA seit Jahren gegen Nicaragua verhängten Sanktionen steht das international anerkannte Gesundheitssystem des Landes im Vergleich zu den Nachbarländern gut da. Die Regierung hat auch in entlegenen Regionen Krankenhäuser aufgebaut und medizinisches Personal ausgebildet. Heute sind über 90 Prozent der Krankenhäuser öffentlich, und die Behandlung ist dort für Bürger des Landes kostenlos.

Zur Unterstützung örtlicher Mediziner hatte Präsident Daniel Ortega über seine Stellvertreterin Rosario Murillo am 17. März beim kubanischen Gesundheitsministerium um weitere Hilfe gebeten. Einen Tag später nahm ein Team von Virologen, Epidemiologen und Intensivmedizinern der internationalen Hilfsbrigade »Henry Reeve« die Arbeit in Nicaragua auf. Am 9. April schickte Havanna außerdem 8.000 Dosen des in Kuba hergestellten Medikaments »Heberon Alfa R« mit dem Wirkstoff »Interferon alpha-2b«, mit dem in China gute Ergebnisse bei der Behandlung von Covid-19-Patienten erzielt worden waren.

Nachdem er rund einen Monat nicht in der Öffentlichkeit aufgetreten war, versprach Ortega am Mittwoch in einer Rede, dass die Gesundheitsexperten des Landes trotz ihrer durch die US-Sanktionen begrenzten Ressourcen »unermüdlich mit Disziplin, Bewusstsein und Hingabe« daran arbeiten würden, die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Der gewählte Präsident verurteilte zugleich »die Heuchelei der kapitalistischen Länder, die Geld für den Krieg, aber nicht für die Gesundheit ausgeben«.

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Ähnliche:

  • Auch im November 2010 legte das Kreuzfahrtschiff »MS Braemar« in...
    18.03.2020

    Kubas Ärzte im Einsatz

    Nicaragua erhält medizinische Hilfe von Havanna. Kreuzfahrtschiff darf nach Odyssee in Kuba anlegen
  • Die FSLN feiert ihren Triumph über den Peiniger und Plünderer de...
    19.07.2019

    Sieg der Armen

    Vor 40 Jahren eroberten die Sandinisten die politische Macht in Nicaragua. Sie verbesserten die Lage der Bevölkerung erheblich. Die USA bekämpften die neue Regierung mit allen Mitteln
  • 06.09.2008

    Gegen Krankheit und Kapital

    Nach der Sandinistischen Revolution 1979 in Nicaragua wurden die Sozialsysteme massiv ausgebaut. Eines der wichtigsten Projekte war das gemeinsam mit der DDR errichtete Karl-Marx-Krankenhaus