Gegründet 1947 Freitag, 29. Mai 2020, Nr. 124
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 08.04.2020, Seite 8 / Ansichten

Lager der Schande

Hotspots auf den griechischen Inseln
Von Ulla Jelpke
RTX7A176.jpg
Hier kann man besichtigen, wie es die EU mit Menschenrechten hält: Das Lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos (22.11.2019)

Deutliche Worte fand Bundesentwicklungsminister Gerd Müller nach dem Besuch des Flüchtlingslagers Moria auf Lesbos. Der CSU-Politiker sprach von einer »Schande« und erklärte, derartige Zustände gäbe es in »keinem Flüchtlingscamp in Afrika«. Der Minister forderte eine schnelle Umsetzung der geplanten Evakuierung von 1.600 Minderjährigen und einen Umbau des Lagers, um es den Standards des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) anzupassen. Schon vor Ausbruch der weltweiten Coronapandemie waren die Hotspots auf den griechischen Inseln lebensgefährlich. In Moria, das für 3.000 Personen ausgelegt ist, leben rund 20.000 Schutzsuchende auf engstem Raum. Mehrfach kamen Geflüchtete bei Bränden ums Leben. Frauen und Kinder sind sexuellen Übergriffen schutzlos ausgeliefert. Selbst Minderjährige unternehmen Suizidversuche.

Seit Monaten schaut die EU der beständigen Verschärfung der Lage tatenlos zu. Druck aus der Zivilgesellschaft ist es zu verdanken, dass Anfang März eine Gruppe von EU-Staaten die Aufnahme eines Gnadenkontingents von 1.600 besonders schutzbedürftigen Minderjährigen beschlossen hat. Doch passiert ist seither nicht das geringste. Statt mit gutem Beispiel voranzugehen, verweist die Bundesregierung auf die Zuständigkeit der EU-Kommission und verschiebt die Evakuierung der Geflüchteten so auf den Sankt-Nimmerleins-Tag.

In Anbetracht der Coronapandemie läuft die Zeit davon. Wegen der schlechten hygienischen Bedingungen und der beengten Unterbringung ist die Infektionsgefahr in den Lagern, in denen es an sauberem Wasser, Toiletten und medizinischer Versorgung mangelt, kaum zu überschätzen. »Social distancing« klingt angesichts der Zustände in Moria wie reiner Hohn. Sollte sich das Virus in den Hotspots ausbreiten, droht eine humanitäre Kata­strophe mit unabsehbar vielen Toten.

Müller hat recht, wenn er feststellt, dass sich diese unhaltbaren Zustände nicht allein durch die Aufnahme von rund 1.600 geflüchteten Minderjährigen beheben lassen. Doch seine Forderung, Moria in »kleinere Einheiten« umzubauen und so den Standards des UNHCR anzupassen, ist weltfremd. Denn an der völligen Überlastung der griechischen Inseln würde sich durch einen »Umbau« nichts ändern. Das UNHCR hat sich zu dieser Frage zudem klar geäußert. Mit Blick auf die Ausbreitung des Coronavirus fordert es die sofortige Freilassung aller in geschlossenen Einrichtungen oder bewachten Lagern festgehaltenen Flüchtlinge und Migranten.
Die Lager der Schande brauchen keinen neuen Anstrich, sie müssen vielmehr vollständig aufgelöst werden. Die dort lebenden Menschen müssen ihren Bedürfnissen entsprechend auf die EU-Staaten verteilt und dort versorgt werden – zum Schutz der Betroffenen, aber auch um die weitere Ausbreitung des Virus zu stoppen.

Ulla Jelpke ist innenpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Debatte

  • Beitrag von Torsten Andreas S. aus B. ( 8. April 2020 um 01:46 Uhr)
    Ulla! Was genau hast Du vollbracht, um das Elend zu beenden? Deine Mitteilungen helfen gar nix. Du könntest ein Beispiel sein und ab heute Essen verteilen. Lass mich raten: Du wirst mit Essen beliefert, oder? Einkaufen warst Du seit Jahren nicht mehr. Deshalb kannstu nix davon wissen, dass es tatsächlich seit Wochen kein Popapier zu kaufen gibt. Es gibt auch kein Essen mehr, das sich arme Leute leisten können. Die Preise gehen in die Höhe.

    Was schlägst Du vor? Soll die Lage so unerträglich bleiben, wie sie ist?

    Ulla! Das wäre das falsche Zeichen.

    Freundliche Grüße!

Ähnliche:

  • Afghanische Flüchtlinge protestieren am Mittwoch in Athen gegen ...
    02.04.2016

    Augen zu und durch

    Trotz Menschenrechtsverletzungen und Schüssen auf Flüchtlinge: EU beharrt auf Massenabschiebung in die Türkei
  • Flüchtlinge warten am Dienstag im Hafen von Mytilene auf Lesbos ...
    24.03.2016

    Abschiebung in den Krieg

    Amnesty International: Türkei transportiert abgefangene Flüchtlinge nach Afghanistan. Helfer verurteilen Pakt zwischen Brüssel und Ankara
  • »My right is your right!« – Antirassistische Demonstration am So...
    21.03.2016

    Solidarität mit Flüchtlingen

    Europaweite Proteste gegen EU-Migrationspolitik. Abschiebepakt mit Türkei in Kraft getreten. UNHCR gegen »kollektive Ausweisungen«

Mehr aus: Ansichten