Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan««
Gegründet 1947 Donnerstag, 4. Juni 2020, Nr. 128
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan«« Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan««
Der Schwarze Kanal: »Sender Jerewan««
Aus: Ausgabe vom 31.03.2020, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
14 tv.jpg
Schlechtes Omen für Inga: »Teufelsmoor«

Re: Allein gegen das Stahlwerk

Die Giftschleuder von Tarent

Man denkt eher nicht daran, aber es schien einst eine gute Idee zu sein, den italienischen Süden mit subventionierter Schwerindustrie aufzupäppeln. Im süditalienischen Tarent steht deswegen das größte Stahlwerk Europas. Es ist auch eines der schmutzigsten. Seit Jahren leiden die Menschen in Tarent unter den Emissionen. Doch der Widerstand wächst. Bürger demonstrieren, sie sammeln Beweise für die Umweltverschmutzung und kämpfen für ihre Heimat – nachdem sie in ihrem Kampf erst von der in der Region Apulien regierenden Linken, dann von der Fünf-Sterne-Bewegung bitter enttäuscht wurden.

Arte, 19.40 Uhr

Der große Rausch

Das Zeitalter der Imperien

Dreiteilige Serie im Arte-Themenabend: Drogen, Macht und Politik. Heroin und Kokain, erfahren wir, haben in der Weltwirtschaft soviel Gewicht wie Erdöl und Textilien. Für die Entstehung der mächtigen Drogenkartelle sind die Kolonialmächte ebenso verantwortlich wie Pharmaunternehmen, Bankensysteme und Geheimdienste der ganzen Welt. Einen beispiellosen Boom erlebten kriminelle Netzwerke während des Kalten Krieges, als Geheimdienste Drogen politisch instrumentalisierten.

Arte, 20.15 Uhr

Teufelsmoor

Nach dem Tod ihres Vaters fährt Inga Hauck gemeinsam mit ihrem sechsjährigen Sohn Max in ihr Heimatdorf. In ihrem alten Elternhaus trifft sie auf Anna. Ingas Eltern hatten diese vor 28 Jahren zu sich genommen, nachdem ihr erwachsener Bruder Zoltan auf rätselhafte Weise verschwunden war. Mit Bibiana Beglau. D 2017.

3sat, 20.15 Uhr

Im Land der Täter

Leben in der Wohlfühldiktatur

Folge eins von zwei: Zahlreiche Hobbyfilmer hielten das Leben im deutschen Faschismus mit ihren kleinen Kameras fest. Der Filmemacher Jan N. Lorenzen hat aus mehr als 100 Stunden ausschließlich farbigen Amateuraufnahmen einen Film zusammengestellt, der einen Einblick in den Alltag der Menschen gibt. Teil zwei am 7. April.

MDR, 22.05 Uhr

Spielend reich – E-Sports als Milliardengeschäft

Weltweit begeistern sich immer mehr Menschen für global ausgetragene Computerspiel-Meisterschaften. Alles rund ums Gaming gilt als wachsender Wirtschaftsfaktor. Viele Jugendliche träumen von der Karriere als Topspieler. D 2020.

3sat, 22.55 Uhr

Cannabis

Folge eins von sechs der ersten Staffel: Auf offenem Meer, vor der Südküste Spaniens, überfallen Farid und ein gewisser Comandante das Boot des berüchtigten Drogenbarons El Feo. Im Feuergefecht wird ein Mann erschossen, und der verletzte Farid geht über Bord. Der Comandante kann mit der Ladung des Boots, zwei Tonnen Cannabis, entkommen. Und dann wird es richtig spannend in dieser französischen Krimiserie. F 2016.

Arte, 23.50 Uhr

Mehr aus: Feuilleton