Gegründet 1947 Montag, 6. April 2020, Nr. 82
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 17.02.2020, Seite 8 / Ansichten

U-Bahn-Fahrer des Tages: Andreas Scheuer

Von Simon Zeise
Verkehrsminister_Sch_64366569.jpg
Verschickt eure Pakete im Untergrund, predigt der Verkehrsminister

Nanu, wos is jetzt des? Unter dem Asphalt tun sich für Andreas Scheuer plötzlich Abgründe auf. Ganze Städte sind untertunnelt, hat Andi mit großen Augen in Erfahrung gebracht. Der Verkehrsminister hat zum ersten Mal eine U-Bahn entdeckt – und ist ganz von den Socken. Am Sonnabend sprudelten aus ihm die Ideen nur so heraus, was man mit den rasanten Gefährten, die immun gegen Stau sind, alles anstellen könnte. Und so staunte die Öffentlichkeit nicht schlecht, als sie das erste vernünftige Wort aus dem Munde des Ministers vernahm: Weil immer mehr Pakete zugestellt werden, Lieferanten in zweiter und dritter Reihe die Straßen verstopfen, wolle er »oberirdisch Verkehr reduzieren«. Er wäre dazu bereit, in einem Pilotprojekt eine U-Bahn in eine spezielle »Paket-­­U- Bahn« umzubasteln, sagte der Tüftler von der CSU der »Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft«. Solch eine Bahn könne nachts ab zwei Uhr fahren und Pakete zu Zwischenlagern an Haltestellen in einzelnen Stadtteilen transportieren. Von dort aus könnten die Waren mit einem Elektrolastenfahrrad weitertransportiert werden.

Doch scheint die Idee nicht ganz ausgereift. Bislang ist Scheuer bloß Kurzstreckenfahrer. Er kennt den Alltag im Untergrund nur vom Hörensagen. Denn nachts werden in den Schächten wichtige Reparaturen durchgeführt, die am Tag nicht vorgenommen werden können. Und Baustellen gibt es viele, weil der Andi mit seinen Buddies von den Autokonzernen lobbyieren gegangen ist, damit der Staat viel Geld zur Erneuerung von Straßen, aber nicht von Schienen ausgibt. Auch die Verkehrsbetriebe sind personell derart ausgedünnt, dass zu wenig Bahnen unterwegs sind – und die dazu oft völlig überfüllt. Deshalb wird der schlaue Andi bald auf den Trichter kommen, dass die Idee ein Schnellschuss war. Wahrscheinlich stopft er demnächst die prekär beschäftigten Paketboten zum Feierabendverkehr in die U-Bahn. Die Straße ist dann wieder frei. Aus den Augen, aus dem Sinn.

Mehr aus: Ansichten

*** Drei Wochen gratis, das Probeabo der jungen Welt: www.jungewelt.de/testen ***

Drei Wochen kostenlos probelesen!