Gegründet 1947 Freitag, 3. April 2020, Nr. 80
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 29.01.2020, Seite 1 / Ausland

Zahl der US-Luftangriffe in Afghanistan gestiegen

Kabul. Die US-Streitkräfte haben im Jahr 2019 so viele Angriffe in Afghanistan geflogen wie nie zuvor im vergangenen Jahrzehnt. Die US-Luftwaffe feuerte nach eigenen Angaben 7.423 Bomben auf Ziele in dem Land ab. Die Zahl liegt auch deutlich höher als während der Offensive unter dem früheren US-Präsidenten Barack Obama im Jahr 2009. Damals setzte die US-Luftwaffe 4.147 Bomben ein. Seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten im Jahr 2016 haben US-Bombenangriffe in Afghanistan deutlich zugenommen. Das Weiße Haus zog frühere Beschränkungen, durch die zivile Opfer dabei verhindert werden sollten, zurück. Bei den Attacken starben allein im ersten Halbjahr 2019 nach UN-Angaben 717 Zivilisten. Dies bedeutet einen Anstieg um 31 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. (AFP/jW)

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Istvan Hidy: Übungsplatz zur Demokratieverbreitung Einerseits sind die USA ein großes Land, sie sind jedoch das einzige, bei dem Militärübungen im Ausland stattfinden im Decknamen der Demokratieverbreitung in der Welt und für die Welt. Andererseits s...

Mehr aus: Ausland

Drei Wochen kostenlos probelesen!