Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. Januar 2020, Nr. 21
Die junge Welt wird von 2218 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 14.01.2020, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Taube Ohren

Informationen am Morgen | Mo., 6.50 Uhr, DLF
France_West_Africa_E_63969934.jpg
Französische Soldaten vor einer Trauerzeremonie mit Präsident Emmanuel Macron und seinen Amtskollegen aus der Sahelregion am Montag in Pau

Gestern stand für Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron ein Treffen mit seinen Amtskollegen aus den Sahelstaaten Mali, Burkina Faso, Niger, Tschad und Mauretanien auf dem Terminkalender. Thema: »Kampf gegen den Terrorismus« in der Region. Der kommt – trotz verschiedener Militäreinsätze unter Federführung von Paris – nicht voran. Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat schon eine Lösung: Mehr Bundeswehr-Soldaten schicken.

Im Gespräch mit dem Deutschlandfunk äußerte sich am Montag Anja Osterhaus von der Hilfsorganisation Oxfam zu den Kampfeinsätzen in der Region. Ihrer Meinung nach lässt sich die Situation nicht »rein militärisch« lösen, und sie erinnerte daran, dass sich die Lage in den vergangenen Jahren trotz der Einsätze »dramatisch verschlechtert« habe. Weil das Geld in »militärische Aktivitäten« investiert werde, fehle es an anderer Stelle. Ihr Vorschlag? »Gezielt mit den Menschen vor Ort« arbeiten. Das wird in Berlin oder Paris auf taube Ohren stoßen. (mik)

Mehr aus: Feuilleton