Gegründet 1947 Sa. / So., 14. / 15. Dezember 2019, Nr. 291
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 05.12.2019, Seite 8 / Ansichten

Landsknechte des Tages: Ukrainische Neonazis

Von Sebastian Carlens
RTS1GH5H.jpg
Die extrem rechten Putschisten vom Maidan sind nun auch in Hongkong unterwegs (hier: Swoboda-Anhänger am 14.10.2017 in Kiew)

Die radikalen Separatisten in Hongkong geben sich alle Mühe, Freunde zu finden. Sie brüllen die US-Nationalhymne durchs Megafon, sie wedeln mit britischen und amerikanischen Flaggen, sie rufen Donald Trump zur »Befreiung« der chinesischen Sonderverwaltungszone herbei. Ihr Flehen bleibt nicht ungehört, weder in der US-amerikanischen Rechten, noch bei der faschistisch-antikommunistischen Internationale. Die Rechtsaußen-Webseite »Infowars« trommelt ebenso wie die ultrakonservative Gruppe »Patriot Prayer« gegen die Volksrepublik China. Nur Trump hat sich bislang nicht blicken lassen, das US-Militär auch noch nicht.

Da muss man mit anderen Unterstützern Vorlieb nehmen, denken sich die Randalierer in Hongkong. Am besten mit solchen, die im Rauben, Töten und Brandschatzen praktische Erfahrung vorweisen können. Mit dem faschistischen Bataillon »Asow« aus der Ukraine zum Beispiel. Als Teil des berüchtigten »Rechten Sektors« haben die Asow-Söldner bereits beim – als »Euro-Maidan« verklärten – Putsch in Kiew 2014 eine Rolle gespielt, später an der Bürgerkriegsfront gegen die russischsprachige Bevölkerung des Donbass.

Laut Berichten der Webseite thegrayzone.com und des russischsprachigen Senders RT haben sich Militante aus dem »Asow«-Bataillon an den Ausschreitungen in Hongkong beteiligt. Ein Haufen Bilder belegt dies: Tätowierte Stiernacken mit Wolfsangel- und Hakenkreuz-Symbolen tummeln sich in den Protestcamps auf den Straßen der Stadt am Perlflussdelta, mit Presseausweisen versehene ukrainische Faschisten erteilen den Kämpfern für »Freiheit und Democracy« selbstlos Nachhilfe im Barrikadenbau und Lynchmord. »Sieg oder Valhalla«, hat sich einer dieser Ochsen auf die Brust geschrieben. Gemeint ist natürlich: Hongkong muss endlich wieder westlich werden. Weiße Schmach in Südostasien.

Mehr aus: Ansichten