Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 7. / 8. Dezember 2019, Nr. 285
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 29.11.2019, Seite 4 / Inland

CDU berät über Dienstpflicht

Berlin. In einem Werkstattgespräch hat die CDU über die Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht diskutiert. Dabei gehe es auch um die Grundsatzfrage, ob es »noch einen Kitt gibt«, der die Gesellschaft zusammenhalte, sagte Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer zum Auftakt der Beratungen am Donnerstag in Berlin. Die Fraktionen der FDP und Linken sprachen sich entschieden gegen eine solche Dienstpflicht aus. »Zwangsdienste sind nach europäischem Recht verboten«, erklärte der parlamentarische Geschäftsführer der Linken, Jan Korte. FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae schlug bessere Anreize für den Bundesfreiwilligendienst vor, »statt unverhältnismäßig in die Freiheit junger Menschen einzugreifen«. Die Debatte war bereits im vergangenen Sommer angestoßen worden. Kramp-Karrenbauer erinnerte daran, dass es bei ihrer »Zuhörtour« an der Parteibasis zahlreiche Wortmeldungen gegeben habe. Die CDU-Chefin stellt sich vor, dass Männer und Frauen einen solchen Dienst bei der Bundeswehr, aber auch in der Pflege, bei der Feuerwehr oder beim Technischen Hilfswerk absolvieren könnten. (AFP/jW)

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Riggi Schwarz, Büchenbach: Voll dagegen Neue und frische Ideen braucht unser Land, aber keine aufgewärmten Kalauer (à la Annegret Kramp-Karrenbauer). Jugendliche stehen nun mal voll auf Smartphone und Co. und sicherlich nicht so voll auf »D...
  • Rainer Schulze: Dienstpflicht und RAD Am 26. Juni 1935 wurde im deutschen Faschismus das Gesetz zum »Reichsarbeitsdienst« (RAD) erlassen: »Alle jungen Deutschen beiderlei Geschlechts sind verpflichtet, ihrem Volk im Reichsarbeitsdienst zu...