Gegründet 1947 Sa. / So., 14. / 15. Dezember 2019, Nr. 291
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 19.11.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
066288-000-A-kleine-germanen-2749133-1573966379.jpg
Elsa wächst bei ihrem Naziopa auf: »Kleine Germanen«

Kleine Germanen

Eine Kindheit in der rechten Szene

Neonazis und ihre Familien: Dieser Film von Mohammad Farokhmanesh und Frank Geiger handelt von Kindern und Jugendlichen, die in einem faschistoiden Umfeld groß werden. Die beiden Autoren nutzen unter anderem die Darstellungsform des Zeichentricks, beispielsweise für die Protagonistin Elsa, sie wächst unter der Obhut ihres Opas, eines ehemaligen SS-Soldaten, auf. Und natürlich darf auch die fast schon obligatorische Homestory aus Schnellroda nicht fehlen. D 2019

Arte, 20.15 Uhr

Berlin und Brandenburg unterm Hakenkreuz

Was deutsche Hobbyfilmer zwischen 1933 und dem Kriegsbeginn 1939 so für festhaltenswert hielten, das sehen wir hier. Sie besuchten den Berliner Zoo, sie filmten im Wintergarten-Varieté und zur Kirchweihe in der Prignitz. Sie hatten die Kamera bei der Hochzeitsreise im Paddelboot auf der Oder dabei. Bei aller Privatheit – die Politik ist allgegenwärtig: Beiläufig blitzt das NSDAP-Parteiabzeichen am Revers, auf jedem öffentlichen Gebäude, an jedem Ausflugsdampfer weht die Hakenkreuzfahne. Folge eins des Zweiteilers. D 2019.

RBB, 20.15 Uhr

In den Fängen von Scharlatanen

Wenn aus Heilsversprechen Unheil wird

Auf der Suche nach alternativen Heilmethoden geraten immer mehr Menschen in die Fänge von Esoterikern. Die Doku erzählt die Geschichte zweier Frauen und von deren Erfahrungen mit dubiosen Heilern. Eine ist Jacqueline Klaus, deren Vater qualvoll an Krebs starb. Auf Anraten eines Heilers verfiel er der »Germanischen Neuen Medizin«: Da wurden 24stündiges Anhören von völkischen Liedern sowie irrsinnige Gymnastik »empfohlen«. Turnvater Jahn hätte es gefreut, den alten Völkischen. D 2019.

ZDF, 22.15 Uhr

Ein Flughafen am Ende der Welt

Die Geschichte des Gander International Airport

In Neufundland liegt der einst größte Flughafen der Welt. Der Gander International Airport war einst ein globaler Knotenpunkt der Luftfahrt. Im Zweiten Weltkrieg starteten von dort zahlreiche Bomber Richtung Europa. Später mussten dort die Maschinen vor dem Transatlantikflug zwischenlanden, bis im Kalten Krieg nur noch Jets aus dem Ostblock kamen. Unter anderem hatte Fidel Castro dort sein erstes Wintererlebnis. A 2019.

3sat, 22.30 Uhr

Ähnliche:

Regio:

Mehr aus: Feuilleton