Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 16. / 17. November 2019, Nr. 267
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 11.11.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Wahrheit und Lüge

Töne, Texte, Bilder | Sa., 12.04 Uhr, WDR 5
Steve_Bannon_verlaes_55889160.jpg
Eine Schlüsselfigur der extremen Rechten: Stephen Bannon diente als Chefstratege von US-Präsident Donald Trump und ist heute wieder im Vorstand der Breitbart News (9.1.2018, Manchester/USA)

Die Redakteurin des WDR-5-Medienmagazins, Anja Backhaus, erklärt das Problem so: Wenn man Jugendlichen Presseerzeugnisse wie den Spiegel, Zeit oder Bild vorlege, wüssten sie leicht zu unterscheiden, was seriös sei oder nicht. Anders stehe es beim Internet. Zumal der beliebte US-Konzern Facebook auch Beiträge der extrem rechten Breitbart News unter die Leute bringe und nach wie vor auf den Nutzer zugeschnittene politische Werbung zulasse, sei es unumgänglich, Schülern beizubringen, Wahrheit und Lüge voneinander zu unterscheiden. Kurios, dass in diesem Zusammenhang die Behauptung angeführt wird, Facebook habe sich zum Kuscheln mit den Faschisten entschlossen, um sich nicht ständig vorwerfen lassen zu müssen, »zu links« zu sein. Statt zu erwähnen, wer hinter Breitbart steht: die Milliardärsfamilie Mercer, die auch Hauptinvestor der Firma Cambridge Analytica war, die 2016 mit ihrer »Mikrowerbung« Wahlkampf für Donald Trump betrieb. Damit klar ist, wessen Interessen hier bedient werden. (jt)

Mehr aus: Feuilleton