Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. November 2019, Nr. 273
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 07.11.2019, Seite 9 / Kapital & Arbeit
Welthandel

Stau auf den Weltmeeren

Schiffbauer mahnen Überkapazitäten an. Wettbewerbsdruck senkt Preise, Fracht- und Charterraten. Trotzdem nehmen Neuaufträge zu
Von Burkhard Ilschner
RTX182EB.jpg
Tendenz steigend: Reedereien fragen immer mehr und immer größere Frachter nach

Wieder einmal ruft die globale Schiffbauindustrie gemeinsam nach politischer Unterstützung: Enorme Überkapazitäten verzerrten den Wettbewerb und führten zu drastisch sinkender Rentabilität, heißt es aktuell zum Abschluss eines Gipfels von rund 100 hochrangigen Vertretern führender Schiffbauer. Formuliert wurde dieser Appell Ende Oktober im italienischen Viareggio, aber ähnlich steht es seit mehr als zehn Jahren in jeder Resolution dieser jährlichen JECKU-Gipfel – die Abkürzung steht für die Teilnehmerrunde aus Japan, EU, China, Südkorea und den USA.

Stetig mahnt JECKU sowohl nationale Regierungen als auch globale Institutionen wie die Welthandelsorganisation (WTO) oder die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Schiffbau benötige bessere »Rahmenbedingungen«. Schiffe seien »großartige Produkte«, die mit »Leidenschaft« geschaffen würden, schwärmten die Vertreter des Gipfels in Viareggio. Aber zugleich leide der globale Schiffbau unter miserablen Bedingungen. Sinkende Nachfrage bei steigenden Produktionskosten drücke die Preise, immer wieder würden Werften Verträge »zu nicht nachhaltigen« Kosten akzeptieren.

Diese Klage – ebenso wie vorangegangene – hat sowohl interne als auch externe Ursachen. Verantwortlich ist die Branche selbst, weil sie, den sogenannten Gesetzen des Marktes folgend, in den Boomzeiten der globalen Handelsschiffahrt wegen ständig steigender Nachfrage um den Jahrtausendwechsel weltweit Werftkapazitäten aufgebaut hatte. Dann kam die Krise von 2008, der Einbruch auf den Werften erfolgte um einige Jahre verzögert – zunächst mussten ja die prallen Auftragsbücher abgearbeitet werden.

Vor 2000 hatte die globale Neubauablieferung pro Jahr, langsam steigend, noch unter der 20-Millionen-Grenze gelegen – bemessen in »Compensated gross tons« (CGT), einer von der OECD vorgegebenen Einheit, die Schiffsproduktion weltweit vergleichbar macht: Neben der Größe werden auch Arbeitsaufwand und damit Wertschöpfung je nach Schiffstyp berücksichtigt. Nach dem Jahrtausendwechsel verdoppelte sich der Wert bis 2008 auf 41,9 Millionen CGT und erreichte seinen Höhepunkt 2010 mit 51,6 Millionen CGT. Erst dann setzte die Wirkung der Krise ein, die globale Neubauproduktion fiel bis Ende 2018 auf 32,1 Millionen CGT. Das aber bedeutet bekanntlich nicht, dass die Welthandelsflotte schrumpft. »Die Schiffahrt leidet unter zu vielen Schiffen, die Fracht- und Charterraten drücken«, wird in der Viareggio-Erklärung geklagt. Zurecht: Der mehrfach berichtete Verdrängungswettbewerb der Reedereien mit Überkapazitäten durch immer weitere Neubauaufträge geht ja ungebrochen weiter.

Das führt zu den externen Ursachen der Schiffbauerprobleme: So lange Reedereien immer neue und immer größere Schiffe nachfragen, müssen Schiffbauer sich genau überlegen, wieviel Kapazität sie sich leisten können und müssen, um ein Stück vom Kuchen zu ergattern. Zahlen der OECD aus dem Jahre 2015 zeigen deutlich, dass in allen Marktsegmenten der Welthandelsflotte – Massengutfrachter, Tanker, Containerschiffe – mit stetig weiterem Wachstum mindestens bis 2035 gerechnet wird. Also darf Kapazitätsabbau nicht allzu drastisch ausfallen. Zudem bedingt die in jüngster Zeit auch bei Reedereien langsam durchsickernde Erkenntnis drohenden Klimawandels künftig zusätzlichen Werftbedarf: Es müsse klar sein, so die JECKU, dass »nachhaltige Schiffahrt (…) enorme Investitionen« erfordere samt »massiver Aufstockung der Ressourcen« – das ist das Gegenteil von Kapazitätsabbau.

Seit Jahrzehnten wird global um Marktverzerrungen durch staatliche Subventionen gestritten. Immer wieder haben etwa die Europäer gegen Südkorea oder Taiwan bei der WTO geklagt, die aber auf Grund ihrer eigenen Regeln oft machtlos ist. Aktuell streiten Japan und Südkorea, während China die Fusion der beiden größten nationalen Werften und Südkorea die Übernahme von Daewoo durch Hyundai vorantreibt. Immer verbunden mit hohen Subventionen, wie sie auch in Europa lange üblich waren und teilweise (als »Forschungsmittel« etikettiert) noch sind. Die langjährige Marktteilung – Massenproduktion großer und größter Frachter in Asien, Spezial- und Kreuzfahrtschiffbau in Europa – gerät ins Wanken: Die Überkapazitäten in Fernost führen dazu, dass China beispielsweise in diesen Bereich einzudringen versucht. Das dürfte Folgen für hiesige Werften haben und erklärt deren Ruf nach globalen Abkommen für fairen Wettbewerb. Wie das ins aktuelle Zanken um Handelskriege passt, weiß offenbar auch JECKU nicht.

Leserbriefe zu diesem Artikel:

Ähnliche:

  • Da hat es noch Wasser unterm Kiel: Ein Schiff der Hanjin-Flotte ...
    18.01.2019

    Werft sitzt auf dem Trockenen

    Im philippinischen Subic Bay wurde einst das weltgrößte Containerschiff produziert. Arbeiter bangen nach Insolvenz um ihre Zukunft
  • Vorbereitung auf den Staatsbesuch: Arbeiter legen am Präsidenten...
    14.11.2017

    Gegenseitiges Interesse

    Trump mit Vietnam-Besuch zufrieden. Handelsabkommen über zwölf Milliarden US-Dollar unterzeichnet
  • Rien ne va plus. Die Währungskrise in Südostasien im Sommer 1997...
    11.08.2017

    Am Rande der globalen Krise

    Vor 20 Jahren brachen die Ökonomien in Ost- und Südostasien ein. Der IWF empfahl giftige Medizin mit verheerenden Folgen. Doch mittlerweile hat sich die Region von den alten Mächten weitgehend ­unabhängig gemacht

Regio:

Mehr aus: Kapital & Arbeit