Gegründet 1947 Donnerstag, 21. November 2019, Nr. 271
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 09.11.2019, Seite 1 / Titel
Unblock Cuba!

Die Mauer muss weg!

UN-Vollversammlung verurteilt US-Blockade gegen Kuba mit 187 zu drei Stimmen. Nur USA, Israel und Brasilien für Wirtschaftskrieg
Von André Scheer
Desde el Muro
Der kubanische Fotograf Roberto Chile hat für den Kampf gegen die Blockade einige seiner Fotos zur Verfügung gestellt. Dieses trägt den Titel »Desde el Muro« (Von der Mauer aus)

Die Welt zeigt sich einig: 30 Jahre nach dem »Fall der Mauer« in Berlin darf eine Einschränkung der Reisefreiheit nicht hingenommen werden. Die Tatsache, dass die US-Administration ihren Bürgern Reisen nach Kuba verbietet, war jedoch nur ein Grund dafür, dass am Donnerstag (Ortszeit) in New York eine überwältigende Mehrheit der Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen die von den USA gegen Kuba verhängte Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade verurteilt hat. Mehr empört viele Länder, dass Washington sie zwingen will, sich den US-Gesetzen gegen den Inselstaat zu beugen. So verfolgen die USA Reedereien aus anderen Ländern, deren Schiffe Öl nach Kuba liefern. Vor US-Gerichten sind Klagen gegen europäische Unternehmen anhängig, weil diese sich nicht der Blockade unterwerfen.

187 Länder votierten in New York für die von Havanna eingebrachte Resolution, nur die Troika der Tyrannei – US-Präsident Donald Trump, Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Brasiliens Staatschef Jair Bolsonaro – stimmte dagegen. Kolumbien und die Ukraine enthielten sich der Stimme.

Die Vorsitzende der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e. V., Petra Wegener, zeigte sich anschließend erfreut über diesen erneuten Erfolg. Zugleich verlangte sie von der deutschen Bundesregierung und der EU, den Worten endlich Taten folgen zu lassen: »Die europäischen Regierungen stimmen an einem Tag gegen die Blockade, aber den Rest des Jahres schauen sie untätig zu, wie großes Unrecht geschieht und beinahe täglich EU-Vorschriften verletzt werden.« Die US-Administration führe einen regelrechten Wirtschaftskrieg gegen Kuba und seine Verbündeten. »US-Gesetze, die – entgegen allem Völkerrecht – außerhalb der USA angewendet werden, dürfen nicht länger das Handeln der europäischen Staaten und Finanzinstitute bestimmen. Es muss endlich Schluss sein mit der heimlichen Kumpanei der EU und der Bundesregierung mit der Aggression gegen Lateinamerika!«

In Berlin ist das noch nicht angekommen. Dort konnte US-Außenminister Michael Pompeo am Freitag verkünden, dass es keine Zölle und Mauern geben solle: »Das ist nicht so, wie freie Völker miteinander umgehen und handeln.« Von den Gastgebern wurde er weder an die Blockade Kubas noch an die Abriegelung der Grenze zu Mexiko erinnert.

Dieser Artikel gehört zu folgenden Dossiers:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Thomas Koepcke: Freiheit für alle In der jungen Welt habe ich den Artikel über Kuba gelesen und mir gedacht, wie dumm muss man sein, einem Volk mit Sanktionen und anderen Dingen das Leben schwer zu machen. Die Blockade Kubas zeigt, d...

Ähnliche:

  • Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro (r.) vor seiner Rede auf der...
    26.09.2019

    Daumenschrauben angezogen

    EU und USA verschärfen Sanktionen gegen Venezuela. Trump und Bolsonaro warnen vor »Sozialismus«
  • Deutliche Worte gegen Wettrüsten: Kubas Präsident Miguel Díaz-Ca...
    26.09.2018

    Solidarität statt Dominanz

    Kubas Präsident Díaz-Canel ruft bei Friedensgipfel in New York zum Abrüsten auf
  • Zwei Palästinenser im Flüchtlingslager in Jalazone am 3. Januar ...
    18.01.2018

    »Kein Respekt«

    USA halbieren die Unterstützung für palästinensische Flüchtlinge. EU-Politiker fordert Anerkennung eines Palästinenserstaates