Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. November 2019, Nr. 273
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 02.11.2019, Seite 8 (Beilage) / Wochenendbeilage

Fischfilet mit Macadamiasauce

Von Maxi Wunder

Der Aboriginestamm der Anangu hat es geschafft: Seit vergangenem Wochenende darf ihr heiliger Berg, der Uluru, ehemals »Ayers Rock«, nicht mehr von Fremden bestiegen werden. Der 348 Meter hohe, meist rötlich schimmernde Monolith in der australischen Wüste wurde zuletzt von ca. 55.000 Urlaubern jährlich heimgesucht, die auch ihre Notdurft und Müll hinterließen, einige sogar sich selbst: Insgesamt 37 Menschen starben auf dem rutschigen Berg in der sengenden Hitze. Die Wanderer mussten sich an einer Kette nach oben hangeln, so glatt ist das Gelände, aber die Kette ist jetzt abmontiert. Wer es heute noch wagt, den Uluru zu entweihen, muss mit einer Geldstrafe von mindestens 630 australischen Dollar, ca. 390 Euro rechnen.

Man kann die Aborigines verstehen: Ein frommer Katholik wäre auch nicht erfreut, wenn täglich Hunderte von Heiden am Kölner Dom hochkletterten, um anschließend auf dem Altar zu picknicken und ihr Geschäft zu verrichten. Im übrigen ist der Blick von unten auf den riesigen Felsen wunderschön. In dreieinhalb Stunden kann man den Urulu bei einem »Base Walk« im Nationalpark mit mythenkundiger Führung gepflegt umkreisen und bestaunen.

Heimisch im östlichen Australien ist auch die Macadamianuss, die weltweit exportiert wird. Sie gilt vielen Experten als die »Königin der Nüsse« mit ihrem knackigen Biss, ihrem zarten buttrigen Geschmack und all ihren bekömmlichen Eigenschaften (für Nerven, Herz, Kreislauf, Blutdruck etc.).

So feiern wir mit einem Fischfilet mit Macadamiasauce (für zwei Personen) das Ende der schamlosen Belästigung eines Bergs und seiner Besitzer:

Wir benötigen zwei Red-Snapper-Filets (frisch oder tiefgekühlt), vier Platten tiefgekühlten Blätterteig, eine Packung Blattspinat, zwei Avocados, Pflanzenfett, 200 g Macadamianüsse, zwei EL Chilisauce, eine Zitrone, eine Zwiebel, eine Knoblauchzehe, eine Tomate, eine Prise Pfeffer und Salz, einen Eisbergsalat, Cocktailtomaten, Salatdressing.

Blattspinat und Blätterteigplatten auftauen lassen. Eine Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden und zusammen mit einer geschälten und in Scheiben geschnittenen Knoblauchzehe in der Pfanne andünsten. Anschließend Spinat zugeben und kurz mitdünsten.

Eine Avocado schälen und in Scheiben schneiden. Eine Tomate vierteln, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Aus jeweils zwei Blätterteiglagen, die übereinandergelegt und zusammengedrückt werden, ein Kästchen formen. Dieses Kästchen von innen mit Pflanzenfett einpinseln.

Die Blätterteigform mit Spinat auslegen und darauf die Fischfilets und die Avocadoscheiben sowie die Tomatenstückchen geben. Alles auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und bei 180°C für 15 Min. im Ofen backen, bis die Kästchen goldbraun sind.

Für die Sauce zwei Tassen Macadamianüsse, eine geschälte und entkernte Avocado, zwei EL Chilisauce und den Saft einer halben Zitrone in einen Mixer geben und alles gut durchmischen. Die Sauce kurz erwärmen, aber nicht kochen, und über den gebackenen Fisch geben. Die Beilage aus Eisbergsalat und Cocktailtomaten mit einer Vinaigrette anmachen. Ein australischer Sauvignon blanc scheint mir zum Anstoßen ideal.

Regio:

Mehr aus: Wochenendbeilage