Gegründet 1947 Dienstag, 15. Oktober 2019, Nr. 239
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 10.10.2019, Seite 8 / Ansichten

Ablenkerin des Tages: Verteidigungsministerin

Von Ina Sembdner
Verteidigungsministe_62920171.jpg
Die malischen Streitkräfte dürfen gerne Wirbel für Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer machen (Koulikoro, 7.10.)

Es gibt kein Bier auf Hawaii … ach nee, es gibt keine Cola in Mali. Jedenfalls wurde die US-Variante des Getränks den Bundeswehr-Soldaten im »Camp Castor« während des Besuchs von Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) am Dienstag vorenthalten. Die Gründe dafür blieben unklar. Aber es wirft die Frage auf, ob sich ein Aufenthalt in der Sahelregion in einem Reservat mit insgesamt 1.400 Gleichgesinnten überhaupt ohne Zuckerschock aushalten lässt?

Was wir nach dem Besuch wissen, ist, dass für Kramp-Karrenbauer alles viel zu theatralisch und inszeniert gewesen sei und es so richtig »gekracht« habe ob dieser Ungeheuerlichkeiten, wie dpa am Mittwoch meldete. Was sich wiederum erahnen lässt, ist, dass die Ministerin mit diesem inhaltslosen Gepolter im Anschluss an ihren Truppenbesuch von anderen Dingen ablenken wollte. Zuvor ging es nämlich hauptsächlich um Fragen nach ihren potentiellen Fähigkeiten als Kanzlerkandidatin, oder darum, dass sie ihren innerparteilichen Konkurrenten, den umtriebigen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, offenbar daran gehindert hatte, seine Auslandsreisen auch auf Mali auszuweiten. Das zumindest wollte die Bild am Montag herausgefunden haben.

Und dann war da noch die beiläufige Ankündigung vom Montag, den Einsatz der gegenwärtig rund 900 Bundeswehr-Soldaten, die im Rahmen des UN-Einsatzes Minusma und der Ausbildungsmission EUTM vor Ort sind, auf jeden Fall über den Mai 2020 hinaus verlängern zu wollen: »Ich halte das für sehr sinnvoll, und ich will auch dafür werben.« Zwar musste sie anschließend einräumen, dass sich die Sicherheitslage weiter verschlechtert hat. Aber was zählt das schon, wenn oberste Maxime die Abschottung der EU ist. »Mali ist die entscheidende Drehscheibe bei illegaler Migration«, vergaß die CDU-Chefin am Montag im ZDF kurzzeitig abzulenken.

Mehr aus: Ansichten