Gegründet 1947 Dienstag, 12. November 2019, Nr. 263
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 09.10.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Ein seltener Fall

Interview | Di., 6.50 Uhr, DLF
Kurdische_Neujahrsfe_56723123.jpg
Ali Ertan Toprak beim Newroz-Empfang der kurdischen Gemeinde in der Landesvertretung Niedersachsen (21.3.2018)

Ein CDU-Mitglied sagt etwas Vernünftiges? Ein seltener Fall. So geschehen jedoch am frühen Dienstag morgen im Interview des Deutschlandfunks: Ali Ertan Toprak, neben CDUler auch Bundesvorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschlands, unterhält sich mit dem Journalisten Mario Dobovisek über den drohenden Einmarsch der Türkei in Nordostsyrien. Auf die teils provokativ und falsch gestellten Fragen reagiert Toprak dabei durchaus souverän. Neben Kritik an der Türkei (»Demokratie und die Rechtsstaatlichkeit abgeschafft«, »mitverantwortlich für die Kriege in der Region«, »die meisten dschihadistischen Gruppen unterstützt«), der Bundesregierung (»Rückendeckung« für Erdogan) und der europäischen Migrationspolitik (»Wir schaffen neue Fluchtursachen«) verteidigt er die kurdischen Selbstverteidigungskräfte YPG gegen »Terrorismus«-Vorwürfe. Bleibt die Frage, was Herr Toprak in der Partei macht, die u. a. Erdogan mit Panzern ausstattet und kurdische Aktivisten in der BRD verfolgen lässt. (fres)

Mehr aus: Feuilleton