Gegründet 1947 Freitag, 13. Dezember 2019, Nr. 290
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 04.10.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Kein Zweifel

Die Anstalt | Di., 22.15 Uhr, ZDF
58014-3-6.jpg
Eine Kabarettsendung als letzte Bastion von Vernunft und Aufklärung: Claus von Wagner (l.) und Max Uthoff von der »Anstalt«

In ihrer ersten Ausgabe nach der Sommerpause legte die Satiresendung »Die Anstalt« schonungslos bloß, wie die Bundesregierung auch mit ihrem jüngsten »Klimapaket« alle Anstrengungen unternimmt, nicht etwa die Ursachen der Erderwärmung zu bekämpfen, sondern vielmehr der Industrie trotz millionenfacher Proteste eine weitere Gelegenheit zum Profitscheffeln zu verschaffen. In einer Klarheit, die viele Stellungnahmen oppositioneller Politiker, aber auch von Umweltaktivisten vermissen lassen, gelingt es Max Uthoff und Claus von Wagner, die Perfidie herauszuarbeiten, mit der unter den Ministern Peter Altmaier (CDU) und Sigmar Gabriel (SPD) der Aufschwung der dezentralen Energiegewinnung über Windräder oder Solartechnik wieder zum Erliegen gebracht wurde – damit den großen Stromerzeugern auch ja keine Gewinne entgehen. Ist die letzte Hoffnung also grün? Die Kabarettisten lassen mit ihren Scherzen keinen Zweifel: Wer den unvermeidbaren Systemwechsel will, sollte sich nicht auf Robert Habeck und Co. verlassen. (jt)

Debatte

  • Beitrag von Dr. rer. nat. Harald W. aus H. ( 4. Oktober 2019 um 12:45 Uhr)
    Ich hatte bei Georg Fülberth zum 80. »Große Gelassenheit« zwei recht bedeutsame Kommentare zur linken akademischen Unsterblichkeit (Alexandre Matheon, »Indivduum et communauté chez Spinoza«) geschrieben und sie x-mal korrigiert – wie bei einer Hydra werden die Texte immer wieder neu zerhackt, überall, auch offline!

    Das sind wohl politische Gegner, eine Illuminatenkopie, Geheimdienste gegen »Minderheiten«, die sich im Internet und auch außerhalb »festgesetzt« haben.

    Wie kann man da mich auch noch zensieren! Tritt drauf, er röchelt noch, nach »Staatsassoziiertenverbrechen«.

    Wie kam wohl die Torte ins Gesicht von Sahra Wagenkecht in der Höhle des Löwen – dem Linken-Partteitag? Zum Exempel (wie leicht man mit uns »Schlitten fahren kann« und immer den Falschen in der Exekutive, Organisation vertraut wird).

    Es gibt viel zu viele frühe wichtige tote Linke!

    Immer dieses Hohngelächter – unser fiesesten Feinde.

    Hier in NRW fehlten 7.000 Stimmen zum wichtigen Landtagseinzug meine langjährigen Partei Die Linke. Ich bin auch langjährige Abonnent hier.

Mehr aus: Feuilleton