Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Mittwoch, 11. Dezember 2019, Nr. 288
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 04.10.2019, Seite 2 / Inland
Aufklärungsblockaden

BND hält Amri-Video zurück

Aufnahme soll Täter vor Lkw-Anschlag zeigen
Terroranschlag_Breit_62156669.jpg
Angeblich hat niemand etwas geahnt oder gewusst: Der Berliner Breitscheidplatz nach dem Lkw-Attentat vom 19. Dezember 2016

Mehreren deutschen Sicherheitsbehörden liegt offenbar ein bislang unbekanntes Video des mutmaßlichen Berliner Weihnachtsmarktattentäters Anis Amri vor, in dem dieser vor der Tat Terrorakte ankündigte. Die Elf-Sekunden-Aufnahme soll im November 2016 entstanden sein, Wochen vor dem Lkw-Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz vom 19. Dezember 2016. Den Untersuchungsausschüssen von Bundestag und Landesparlamenten, die an der Aufklärung des Falls und der Behördenversäumnisse arbeiten, ist das Video aber nicht gezeigt worden.

Zu den Behörden, die über das Video verfügen, gehören nach Informationen der Deutschen Presseagentur neben dem Bundesnachrichtendienst (BND) auch das Bundeskriminalamt (BKA) und das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV). Die Süddeutsche Zeitung sowie die Sender NDR und WDR berichteten am Mittwoch abend online, der BND habe es von einem ausländischen Geheimdienst erhalten. Er habe das BKA im März 2017 darüber informiert, aber zugleich abgelehnt, dass es dort zu den Ermittlungsakten genommen werde, hieß es. Begründet worden sei dies mit einer Vertraulichkeitsverpflichtung gegenüber dem ausländischen Dienst. Die Deutsche Presseagentur zitierte am Donnerstag »Sicherheitskreise« mit den Worten: »Für Skandalgeschrei gibt es überhaupt keinen Anlass.« Angeblich fehlt bisher jeder Hinweis darauf, dass eine der beteiligten deutschen und ausländischen Behörden bereits vor dem Anschlag Kenntnis von der Existenz des Videos hatte. Die Zeit hatte jedoch schon im Februar über ein Geheimpapier des BfV berichtet, demzufolge Amri nach Erkenntnissen von US-Geheimdiensten am 23. Oktober 2016 ein bislang unbekanntes Video an einen Dschihadisten in Libyen verschickt hat.

Auf Anfrage äußerte sich der BND nicht zu den aktuellen Medienberichten. Zu operativen Aspekten seiner Arbeit und zu etwaigen Erkenntnissen berichte er grundsätzlich nur der Bundesregierung und den zuständigen, geheim tagenden Gremien des Bundestags, betonte ein Sprecher.

In dem Video sagt Amri den Berichten zufolge auf Arabisch: »Oh Allah! Diese Schweine, kommen wir zu ihnen, um sie zu enthaupten!« Er hält dabei eine Pistole in der Hand, den Berichten zufolge mutmaßlich jene, mit der er später den Lkw kaperte und dessen Fahrer erschoss. (dpa/jW)

Leserbriefe zu diesem Artikel:

Ähnliche:

  • Mag bildliche Darstellungen nicht: Ministerialrat Dr. Michael Vo...
    24.05.2019

    Störfaktor Öffentlichkeit

    Nachspiel zu Berliner Terroranschlag: Innenministerium sieht Staatswohl durch Presse im Untersuchungsausschuss gefährdet
  • Sicherheitsdienst von Vattenfall geht gegen Aktivisten vor: Prot...
    04.11.2016

    Allianz für das System

    Wirtschaft, Polizei und Geheimdienste wollen Zusammenarbeit intensivieren

Regio:

Mehr aus: Inland