Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Mittwoch, 11. Dezember 2019, Nr. 288
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 27.09.2019, Seite 11 / Feuilleton
Minima Ornithologica

Sanfte Vernunft

Von Jürgen Roth
Rabenkraehen_59482109.jpg
»Eine Art friedliche Feier des Tages, ein Einsingen, eine Begrüßung der Nacht«

Vor einem Spiel gegen Bayern München sagte Julian Nagelsmann, Trainer eines Fußballvereins aus Leipzig, am 12. September in einer Pressekonferenz, »dass man Respekt haben muss vor jedem Lebewesen, vor jedem Gegner«, und selbstverständlich, fährt er fort, werde die Partie ein »Abnutzungskampf«.

Dieser Mann ist – so gut wie jeder andere aus diesem schamlosen, grenzenlos frechen Gewerbe – die Inkarnation der punktuell sprachhygienisch lackierten abgrundtiefen Asozialität dieser verlorenen, völlig zertrümmerten Zeiten, in denen derart obszön-bigotte Berserker Leitbilder sind. Eine Behörde möge diesen Gegenwartsmenschen ein halbes Jahr Murmeltierbeobachtung verordnen (impliziert striktes Klappehalten und Stillsitzen) – oder das Studium der »Volksversammlungen« (Vitus B. Dröscher) der Rabenkrähen auf einem Baukran im Spätsommerabendlicht.

Wieviel Lebensklugheit und gegenseitiges Vertrauen aus diesem legeren Verhalten spricht. Nach und nach treffen sie aus dem Umland ein, reihen sich auf den Stahlstreben auf und beginnen liebevoll zu schwatzen, ja zu summen und zu flöten, nicht umsonst gehören Rabenvögel zur Unterordnung der Singvögel.

Man bezeichnet solche Lautäußerungen als Subsong oder Flüsterlied. Es ist eine Art friedliche Feier des Tages, ein Einsingen, eine Begrüßung der Nacht, ein Lob des baldigen erquickenden Schlafs, das Jugendliche wie Adulte anstimmen, vornehmlich aber wohl die Juvenilen.

Während dieser munteren Messe werden natürlich keine territorialen Ansprüche erhoben, im Gegenteil, das Beisammensein wird um seiner selbst willen willkommen geheißen, das Kollektiv als Verkörperung der sanften Vernunft gepriesen.

Zwischendrin fliegen immer genau vier Emissäre hinüber zum Nachtlager, zu den Schlafbäumen, sehen nach dem Rechten, kehren mit froher Botschaft zurück und setzen sich wieder zwischen ihre Brüder und Schwestern.

Eine Nokturne ist das, in der synästhetisch das Morgenrot anklingt. Und die elenden Klopps und Tuchels, diese ewigen Schreihälse, Schundredner und Schinder, werden nie ein Ohr dafür haben.

In der Serie Minima ornithologica:

Vermutlich ist es so, dass Vögel keine Karriere machen, sondern in Ruhe gelassen werden wollen. Bisweilen wollen sie sich auch zeigen.