Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Mittwoch, 11. Dezember 2019, Nr. 288
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 20.09.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
S 14 TV.jpg
Peters Affäre mit der Geliebten von Mr. Eddy (r.) hat Folgen … (»Lost Highway«)

Landgasthäuser Alpenseen: Tegernseer Tal

Am Tegernsee ist die Welt schon lange nicht mehr in Ordnung, aber zum Essen gibt es immer noch was: Rehrücken mit Pastinakenpüree; Tegernseer Kasknödel; Gamsragout mit Pfifferlingen; Semmelknödel und Preiselbeeren; Kalbsrückensteak mit hausgemachten Tagliatelle und gebratenem Spargel. Und was trinken wir dazu? Vielleicht eine Hopf-Weiße aus Miesbach? Und dann einen Teroldego aus dem Trentino? Oder lassen wir das den Computer entscheiden, siehe nächsten Tip? D 2019.

BR, 19.30 Uhr

Makro: Kollege Roboter

Künstliche Intelligenz als Schlüsseltechnologie wird unsere Arbeitswelt revolutionieren. Wie kann da der Mensch bei Produktionsprozessen noch die Oberhand behalten? Superintelligente, unermüdliche Roboter führen komplexe Aufgaben aus und ersetzen den Menschen. Schätzungen zufolge könnte Künstliche Intelligenz bis 2025 weltweit an 250 Millionen Arbeitsplätzen die Tätigkeiten ausführen. Super! Dann können wir was Gutes machen – wenn die ganze Angelegenheit sich im Kommunismus abspielt.

3sat, 21.00 Uhr

Lost Highway

Der Jazzmusiker Fred Madison findet vor der Tür seines Apartments eine Videokassette, die ihn neben seiner ermordeten Frau Renee zeigt. Er wird verhaftet. Eines Morgens sitzt an seiner Stelle in der Todeszelle der Mechaniker Pete Dayton. Wieder auf freien Fuß gesetzt, beginnt Fred eine Affäre mit der atemberaubenden Alice. Mysteriöserweise gleicht sie der Frau des Musikers aufs Haar. Alles ist hier sehr mysteriös, nicht chronologisch erzählt, surrealistisch eben – und doch sehr schön. USA/F 1997. Regie: David Lynch.

3sat, 22.25 Uhr

Bravados

Der Rancher Jim Douglas will in Rio Arriba der Hinrichtung von vier Männern beiwohnen, von denen er glaubt, sie hätten seine Frau vergewaltigt und ermordet. Die Banditen können jedoch fliehen. Douglas verfolgt sie, und obwohl sie ihre Unschuld beteuern, tötet er zwei von ihnen. Schließlich macht ihm einer der Banditen klar, dass Douglas die ganze Zeit dem falschen Mörder auf der Spur war. So ist das mit der Selbstjustiz. Und der Mörder ist immer der Nachbar. Mit Joan Collins und Gregory Peck. USA 1958.

BR, 22.55 Uhr