Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Montag, 16. September 2019, Nr. 215
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 13.09.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
S 14 tv.jpg
Mit der Erforschung ihrer Alpträume und Ängste entblößt sie ihre mystische Sensibilität: »Kate Bush – stimmgewaltig und exzentrisch«

Django Unchained

Eines der besseren Werke von Quentin Trarantino, der ja nun auch das Filmen nach eigener Aussage bald sein lassen will. Im Jahr 1858 wird der Sklave Django von dem deutschen Kopfgeldjäger Dr. Schultz befreit, weil er in der Lage ist, die von Schultz gesuchten Brittle-Brüder zu identifizieren. Da sich der Kopfgeldjäger für Django verantwortlich fühlt, bildet er ihn als eine Art Lehrling aus, und erklärt sich bereit, Djangos Frau Broomhilda zu befreien, die sich im Besitz des brutalen Calvin Candie befindet. Episch. USA 2012

Pro sieben, 20.15 Uhr

Wetter extrem – Weinanbau statt Heringsfang

Der Norden im Klimawandel

In dieser Folge geht es u. a. um Wein aus Norddeutschland. Der galt vor ein paar Jahren noch als Kuriosität. Doch lange heiße Sommer wie 2018 bieten ideale Bedingungen für den Weinanbau auch dort. Der Temperaturanstieg macht sich auch im Wasser bemerkbar: Die Ostsee hat sich in den letzten 30 Jahren um 1,5 Grad erwärmt, dreimal schneller als das Wasser in anderen Meeren. Die Heringsbestände gehen zurück.

NDR, 21.15 Uhr

Kate Bush – Stimmgewaltig und exzentrisch

Unsere großen Brüder waren sehr in sie verliebt: Kate Bush, die ab 1978 die Charts stürmte. Ihre hohe Stimme, die so überragend quietschte, dass sie den Sex-Pistols-Sänger Johnny Rotten mit Begeisterung an einen Sack voller Katzen denken ließ, revolutionierte damals den Disco-Stil. Aber das wird Bush natürlich nicht gerecht: Sie ist wirklich eine große Künstlerin – unsere Brüder hatten schon recht.

Arte, 21.50 Uhr

The Birth of a Nation – Aufstand zur Freiheit

Zu einem besonders dunklen Kapitel der US-Geschichte: Nat Turner lebt mit seiner Familie in der Südstaaten-Provinz als Sklave auf einer Farm. Dank seines vermeintlich gnädigen Gutsherrn lernt er, die Bibel zu lesen und gemeinsam mit ihm bereist er fortan als Prediger das Land. Verbittert muss er feststellen, dass seine Worte nur die Sklaven kleinhalten sollen und dass sein Herr ihn ausnutzt, um selbst Geld zu verdienen. USA 2016.

Pro sieben, 23.35 Uhr

Mehr aus: Feuilleton