Gegründet 1947 Donnerstag, 19. September 2019, Nr. 218
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 12.09.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
S 14 tv.jpg
Geteilte Freude bei Cyrille (r.) und Mamadou (l.), der das Ende seiner 20 Kilometer langen Staffel erreicht hat: »Re: Laufen und hoffen«

Re: Laufen und hoffen

Flüchtlinge nehmen am »Maxi Race« teil

Sitzen. Liegen. Rumstehen. Als freiwilliger Helfer in einem Heim für Asylbewerber erlebt Cyrille Jeancler, wie das Warten auf Anerkennung oder Ablehnung des Asylantrags die jungen Migranten zermürbt. Sie dürfen in dieser Zeit weder arbeiten noch studieren. Vor drei Jahren begann er deshalb, eine kleine Gruppe für eines der härtesten Bergrennen Frankreichs zu trainieren, das »Maxi Race« in Annecy. Wenn die Linke was Konkretes macht, ist sie immer gut.

Arte, 19.40 Uhr

Autofrei mobil in der Stadt

Es fährt und stinkt und tötet immer weiter. Es gibt einfach zu viele Autos in den Städten. Hinzu kommt ein stetig wachsender Lieferverkehr. Mobilitätsforscher fordern eine Abkehr vom Pkw hin zu Konzepten, die den ÖPNV stärken, aber auch Lastenfahrräder, Shuttle-Services und Seilbahnen einschließen. Dann fordert mal schön, die Autolobby ist immer noch schneller. Und hat natürlich mehr Kohle.

3sat, 20.15 Uhr

A War

Claus Pedersen, der Anführer einer Militäreinheit, ist mit seinen Männern in einer afghanischen Provinz stationiert. Zu Hause in Dänemark versucht seine Frau, das Leben für ihre drei Kinder so normal wie möglich weitergehen zu lassen. Während einer Routinemission geraten die Soldaten ins Kreuzfeuer, und Claus trifft eine Entscheidung, die weitreichende Konsequenzen für ihn und seine Familie hat. Oberst Klein lässt grüßen. DK 2015.

3sat, 22.25 Uhr

Hagen – Verändern ­Einwanderer die Stadt?

Mehr als 5.000 Menschen aus Bulgarien und Rumänien wohnen in Hagen. Viele von ihnen sind Roma. In den Herkunftsländern werden sie diskriminiert und sind verarmt. In NRW wollen sie ein neues Leben beginnen, erhoffen sich eine bessere Zukunft für ihre Kinder. Wie funktioniert das Zusammenleben, wenn sich Bürger aus anderen EU-Staaten in Deutschland ansiedeln?

WDR, 23.25 Uhr

Mehr aus: Feuilleton