Gegründet 1947 Donnerstag, 19. September 2019, Nr. 218
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 11.09.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Menschengemachte Gefahr

Forschung aktuell | Mo., 16.35, DLF
RTS2OYMM.jpg
So groß wie Florida: Satellitenaufnahme des Hurrikans »Dorian« über den Bahamas (2.9.2019)

Hurrikan »Dorian«, der vergangene Woche die Bahamas verwüstete, hat deutlich gemacht: Tropische Wirbelstürme nehmen an Intensität zu. Dass »Umweltkatastrophen« – sofern man sie überhaupt so nennen möchte – immer auch menschengemacht und daher politisch sind, unterstrich auch ein im Deutschlandfunk ausgestrahlter Beitrag. Darin erklärt der Klimaforscher Thomas Knutson den Zusammenhang zwischen der zunehmenden Kraft der Wirbelstürme seit den 1980er Jahren und dem Klimawandel. Grund dafür sei vor allem die Erderwärmung, die zu einem höheren Meeresspiegel und größeren Regenmengen führe. Folge davon sind heftigere Überschwemmungen. Doch damit nicht genug: In einer 2018 in der Zeitschrift Nature Climate Change veröffentlichten Studie zeigten Wissenschaftler der Universität Melbourne auf, dass tropische Wirbelstürme zunehmend in Richtung der Pole wandern. Wird also nicht schleunigst etwas gegen den Klimawandel unternommen, kann auch Europa sich auf die verheerenden Stürme gefasst machen. (fres)

Mehr aus: Feuilleton