Gegründet 1947 Donnerstag, 19. September 2019, Nr. 218
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 09.09.2019, Seite 8 / Ansichten

Maulkorbträger des Tages: Peter-Michael Diestel

Von Robert Allertz
Prozess_gegen_Ex_Bun_56783367.jpg
Peter-Michael Diestel am 27. März 2018 im Potsdamer Justizzentrum

Das Telefon lag auf dem Tisch. Dann meldete es sich. Mit der Nationalhymne der Deutschen Demokratischen Republik. »Der wunderschönen«, wie der Handybesitzer sagte und dann auch die ersten Zeilen zitierte. Er sei dafür gewesen, sie als gesamtdeutsche Hymne zu übernehmen: »Lass uns dir zum Guten dienen, Deutschland einig Vaterland«.

Peter-Michael Diestel erklärte auch, warum er diesen und keinen anderen Klingelton gewählt hatte: Damit er mehrmals am Tag, wenn man ihn anriefe, daran erinnert werde, woher er komme. Nämlich aus der DDR. Und so heißt auch sein Buch, das in der kommenden Woche an den Handel ausgeliefert wird, nicht eben zufällig: »In der DDR war ich glücklich. Trotzdem kämpfe ich für die deutsche Einheit« (Das Neue Berlin).

CDU-Mitglied Diestel, letzter Innenminister der DDR und Vizepremier, davor und danach Rechtsanwalt, erinnerte sich im MDR-»Riverboat« am Freitag an seine Vergangenheit – das Buchcover wurde längere Zeit eingeblendet. Er goss reichlich Wermut in die Mauerfall- und Vereinigungsjubelcocktails. Er listete auf, weshalb die Ostdeutschen eigentlich fremd seien im eigenen Land. Verwaltet und beherrscht von Westdeutschen. Es gebe keinen Botschafter, Unirektor oder General, auch in der Ministerialbürokratie in den ostdeutschen Ländern – überall nur Westdeutsche. Selbst die Führung der AfD käme von drüben.

Der Beifall des Publikums kam nach jeder treffenden Feststellung. Selten hörte man derart Erfrischendes und Ungeschöntes in diesem MDR-Studio. Das hätte man sich anderntags gerne noch einmal in der Mediathek angeschaut. Ging aber nicht. Die hauseigene Zensur hatte die 15 Minuten mit Diestel aus der Aufzeichnung herausgeschnitten.

Es gab offenbar erfolgreiche Proteste. Am Sonntag war der Beitrag wieder zu sehen. Angeblich hatte ihn ein namenloser Online-Redakteur eigenmächtig entfernt.

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • E. Rasmus: Mit klassenbewußtem Charme Ich darf bemerken, dass Reinhard Hopp mit seinem Leserbrief zu dem Fall »Riverboat«/Peter-Michael Diestel den Nagel buchstäblich auf den Kopf getroffen hat, weil er, konsequent klassenbewusst, weiter ...
  • Reinhard Hopp: Faschistoider Dreck Was dieser aufgeblähte, narzisstische Altpfau in der besagten illustren Runde beklagt, ist eigentlich nichts anderes als das Bedauern darüber, dass die »oberen Zehntausend« im Osten seinerzeit nicht g...
  • Rainer Döhrer, Barchfeld/Werra: Klarsicht statt Deformation Die besprochene MDR-Sendung »Riverboot« am vergangenen Freitag mit Peter-Michael Diestel habe ich live und im wahrsten Sinne des Wortes erlebt. Köstlich und höchst amüsant dessen bildhafte Vergleiche ...
  • Rolf Brand: Ein Genuss Zum Glück hatte ich diesen Beitrag noch am Sonntag abend gelesen und konnte in der Mediathek des MDR dieses Gespräch mit Peter-Michael Distel sehen und hören, ein Genuss! (»Riverboat« regelmäßig anzus...
  • alle Leserbriefe

Mehr aus: Ansichten