Gegründet 1947 Donnerstag, 17. Oktober 2019, Nr. 241
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 30.08.2019, Seite 1 / Titel
Kolumbien

Verratener Frieden

Kolumbien: FARC-Comandantes kündigen Rückkehr zum bewaffneten Kampf an. Regierung habe übernommene Verpflichtungen nicht erfüllt
Von André Scheer
Bildschirmfoto 2019-08-29 um 15.22.48.png
Aus dem Video der neuen FARC-EP: Die Comandantes Iván Márquez (M.), Jesús Santrich (r.) und »El Paisa« (2. v. l.) wollen zum bewaffneten Kampf zurückkehren

Das Video ist professionell inszeniert: Vor einem Transparent mit dem Logo der früheren Guerillaorganisation FARC-EP (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens – Armee des Volkes) stehen etwa zwei Dutzend uniformierte und bewaffnete Männer und Frauen. In ihrer Mitte verliest der Comandante Iván Márquez eine elf Seiten lange Erklärung. Ihr Tenor: Der Friedensprozess ist von der Regierung Kolumbiens verraten worden, man habe keine andere Wahl, als in die Berge zurückzukehren und den bewaffneten Kampf wieder aufzunehmen.

Zu sehen sind in der halbstündigen Aufnahme, die nach eigener Aussage am Río Inírida im Südosten Kolumbiens aufgenommen und in der Nacht zum Donnerstag verbreitet wurde, neben Márquez zwei weitere hochrangige Kommandeure: Jesús Santrich und Oscar Montero alias »El Paisa«. Alle drei hatten der Verhandlungsdelegation angehört, die in Havanna mit der Regierung Kolumbiens den Friedensvertrag aushandelte. Dessen Unterzeichnung Ende 2016 weckte in dem südamerikanischen Land die Hoffnung auf ein Ende des jahrzehntelangen Bürgerkrieges. Vorgesehen waren unter anderem die Einrichtung einer Sonderjustiz für den Frieden, die Freilassung der politischen Gefangenen und eine Bodenreform.

Umgesetzt wurde davon wenig. Zwar wandelte sich die Guerillaorganisation zur legalen Partei »Alternative Revolutionäre Kraft des Volkes« (FARC) um, doch auch über zweieinhalb Jahre nach dem Friedensschluss sitzen noch immer Hunderte Mitglieder im Gefängnis. Die Wiedereingliederung der entwaffneten Guerilleros stockt. Vor allem aber schaut die Regierung tatenlos einer anhaltenden Serie von Morden an ehemaligen FARC-Kämpfern zu. Seit der Unterzeichnung des Abkommens wurden 150 von ihnen umgebracht, ebenso wie 500 weitere Aktivisten sozialer Bewegungen, Gewerkschafter und Linke.

Dieser »verratene Frieden« zwinge die Guerilleros zu einer Entscheidung, heißt es in dem verlesenen Kommuniqué: »Als wir das Abkommen von Havanna unterzeichneten, taten wir das in der Überzeugung, dass es möglich sein würde, das Leben der einfachen Menschen und der Besitzlosen zu verändern. Aber der Staat hat sein Wort nicht gehalten und selbst seine wichtigste Verpflichtung nicht erfüllt, das Leben seiner Bürger zu garantieren und Morde aus politischen Gründen zu verhindern.« Man sei kurz davor gewesen, »den längsten Konflikt unserer Hemisphäre« zu beenden, »aber wir sind gescheitert, weil das Establishment die Prinzipien nicht respektieren wollte, die die Verhandlungen geprägt haben«. Nachdem die Guerilla die Waffen abgegeben habe, sei das Abkommen in Fetzen zerrissen worden.

Deshalb habe nun das »zweite Marquetalia« begonnen – eine direkte Anspielung auf die Gründung der alten FARC-Guerilla 1964 in diesem im Nordwesten Kolumbiens gelegenen Bezirk.

Die Reaktion der ehemaligen Weggefährten ließ nicht lange auf sich warten. Der Vorsitzende der FARC-Partei, Timoleón Jiménez – zu Guerillazeiten oberster Comandante der FARC-EP –, entschuldigte sich »beim Volk Kolumbiens und der internationalen Gemeinschaft« für den Schritt seiner ehemaligen Genossen. Diese seien seiner Ansicht nach keine Parteimitglieder mehr, sagte er dem Sender W Radio. »90 Prozent« der ehemaligen Guerilleros stünden weiter hinter dem Friedensprozess, zeigte er sich überzeugt. Niemand könne den Friedensvertrag zerreißen – »und wenn doch, werden wir Fetzen für Fetzen aufheben und wieder zusammenfügen«.

Ähnliche:

  • Der frühere FARC-Comandante und heutige Senator Carlos Antonio L...
    05.08.2019

    Zurück zu den Wurzeln

    Kolumbiens FARC gespalten: Aufruf zu Neugründung von »Bolivarischer Bewegung«. Regierung verletzt Friedensvertrag
  • Senden aus dem Dschungel: FARC-Kämpfer im »Rundfunkstudio« (unda...
    01.08.2019

    Stimme des Widerstands

    Rundfunkgeschichte(n): Vom FARC-Sender zum lokalen Friedensradio
  • Die demobilisierten Kämpfer der früheren Guerilla FARC sehen sic...
    12.07.2019

    »Vernichtungsplan« gegen FARC

    Kolumbiens Regierung weitet Suche nach Jesús Santrich aus. Keinerlei Sicherheit für Exguerilleros

Regio: