Gegründet 1947 Freitag, 20. September 2019, Nr. 219
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 21.08.2019, Seite 1 / Titel
US-Konfrontationskurs

Test mit Sprengkraft

USA erproben erstmals seit Ausstieg aus INF-Vertrag landgestützte Mittelstreckenrakete. Moskau und Beijing warnen vor militärischer Eskalation
Von Jörg Kronauer
US_Militaer_testet_M_62373089.jpg
Abschuss eines landgestützten Marschflugkörpers vom Typ »Tomahawk« auf der Insel San Nicolas vor der kalifornischen Küste (19.8.2019)

Keine drei Wochen nach ihrem Ausstieg aus dem INF-Vertrag haben die Vereinigten Staaten ihre erste landgestützte Mittelstreckenwaffe getestet. Wie ein Pentagon-Sprecher bestätigte, feuerten die US-Streitkräfte bereits am Sonntag einen »Tomahawk«-Marschflugkörper von ihrem Testgelände auf der Pazifikinsel San Nicolas vor der Küste Kaliforniens ab. Die Waffe sei in einer Entfernung von über 500 Kilometern im Ziel eingeschlagen, hieß es. Das Geschoss wäre damit nach dem INF-Vertrag verboten gewesen, der Produktion, Erprobung und Besitz landgestützter Raketen mit Reichweiten von 500 bis 5.500 Kilometern untersagte. Für November hat das Pentagon seinen nächsten Test angekündigt. Erprobt werden soll dann ein Flugkörper mit einer Reichweite von über 3.000 Kilometern.

Bemerkenswert ist nicht nur das hohe Tempo, das die Trump-Administration bei der Arbeit an neuen Mittelstreckenwaffen vorlegt. Das Pentagon hatte bereits Ende 2017 erste Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten dafür gestartet und im März dieses Jahres bestätigt, man steige nun in die Produktion einzelner Komponenten ein. Aufschlussreich ist auch, dass die US-Streitkräfte für den aktuellen Test eine Abschussrampe des Modells ­Mk-41 benutzt haben. Dabei handelt es sich um exakt dasselbe Modell, das in den NATO-Raketenabwehrstellungen in Rumänien und Polen verwendet wird. Moskau hatte stets darauf verwiesen, dass die ­Mk-41-Rampen nicht nur Abwehrraketen, sondern auch »Tomahawk«-Marschflugkörper abschießen können und dass ihre Stationierung daher den INF-Vertrag bricht. Dies hat Washington nun mit dem aktuellen Test faktisch selbst bewiesen. Im Pentagon heißt es dazu, dies treffe nicht zu; die Mk-41 in Osteuropa arbeiteten mit einem anderen »System«. Gemeint ist offenbar die spezifische Software. Diese ist freilich, wie Militärexperten seit je bestätigen, ohne weiteres austauschbar.

Russland und China reagierten auf den US-Waffentest mit scharfer Kritik. Washington treibe eine »Eskalation der militärischen Spannungen« voran, urteilte der russische Vizeaußenminister Sergej Rjabkow. Ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums warnte gleichfalls, der Schritt zeige, dass die Trump-Administration eine Politik der Konfrontation treibe und offenbar einen neuen Rüstungswettlauf anstrebe. Aus Moskau hieß es, man werde jetzt systematisch die Arbeit an neuen, landgestützten Hyperschall-Mittelstreckenraketen vorantreiben. Weltweit schürte der Test Sorgen vor einem neuen globalen Wettrüsten – und das womöglich mit einer nuklearen Komponente. Zwar behauptet die US-Regierung, man arbeite derzeit nur an Mittelstreckenwaffen mit konventionellen Sprengköpfen. Allerdings ist bekannt, dass derartige Raketen ohne größere Schwierigkeiten auf nukleare Sprengköpfe umgerüstet werden können.

Während unklar ist, ob Washington seine künftigen Mittelstreckenwaffen auch in Europa aufstellen will, dringt die Trump-Administration bereits energisch auf ihre Stationierung in der Asien-Pazifik-Region. US-Verteidigungsminister Mark Esper hat das kürzlich explizit bestätigt. Im Gespräch sind unter anderem Australien und Südkorea. Während beide Länder sich einer Debatte darüber noch verweigern, stünde einer Stationierung auf den Aleuten vor Alaska und auf den US-Militärstützpunkten Guam im Pazifischen sowie Diego Garcia im Indischen Ozean nichts im Weg. Esper hat zudem den Aufbau weiterer US-Militärbasen im »Indo-Pazifik« angeregt. Zentrum des künftigen Wettrüstens wäre damit nicht Europa, sondern die Großregion rings um China.

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Volker Wirth, Berlin: Nicht nur China Die von Jörg Kronauer dargelegten Merkmale der sogenannten Raketenabwehr-Raketenstellungen der USA in Polen und Rumänien, Stichwort: »Mk-41-VLS«, machen es m. E. sogar sehr wahrscheinlich, dass »Washi...

Ähnliche:

  • 30.01.2019

    Krieg der Dollar

    Die USA kontrollierten mit ihrem Weltgeld lange Zeit uneingeschränkt die Geschicke des Planeten. Ihre Herrschaft erodiert, doch kampflos wollen sie das Feld nicht räumen – und rüsten auf
  • Kalter oder bald heißer Krieg? US-Marines simulieren am 7. Febru...
    07.03.2018

    In Zeiten des Vorkriegs

    Vorabdruck. Die Gefahr eines militärischen Konflikts in Korea ist ein Resultat der Politik des Westens im vergangenen Vier­teljahrhundert
  • Partnerschaft auf Augenhöhe? Die Kämpfer der kurdischen YPG erfr...
    13.11.2017

    Great Game

    In Syrien wie im ­gesamten Nahen Osten ringen Regional- und Großmächte um Einfluss. Die Position der USA ist dabei ­schwächer geworden