Gegründet 1947 Montag, 14. Oktober 2019, Nr. 238
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 08.08.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
S 14 tv.jpg
Helena (Stepanka Fingerhutova) folgt ihrem Vater Vladimir (Pavel Kriz) nach Hause: »Mord im Böhmerwald«

Mord im Böhmerwald

In einer ganz normalen Stadt mit ganz normalen Bürgern und dann so etwa: Inzest in der Bürgermeisterfamilie und illegaler Medikamentenhandel. Protagonist Lukas – und mit ihm der Zuschauer – gewinnt einen tiefen Einblick in soziale Verhältnisse, die an der Spaltung der tschechischen Gesellschaft Anteil haben. Folge fünf von acht, weitere im Anschluss. CZ/F/D 2018

Arte, 21.00 Uhr

Deutschland-Bilanz

Ein Land, zwei Seelen

Die zweiteilige Doku (heute Folge zwei) versucht eine Bestandsaufnahme. Besucht werden Menschen in Betrieben und Privatwohnungen, auf Campingplätzen, in wissenschaftlichen Instituten und in einer Ost-West-Studenten-WG. Zu Wort kommen auch sogenannte Prominente aus Gesellschaft und Politik. An dieser Stelle sei Martin Sonneborn zitiert: »Die endgültige Teilung Deutschland – das ist unser Auftrag.«

ZDF, 22.15 Uhr

Ein Mann sieht rot

Architekt Paul Kersey muss bei einem Überfall machtlos mitansehen, wie seine Frau von jugendlichen Kriminellen getötet wird. Seine Tochter überlebt, hat allerdings ein schweres Trauma erlitten und wird völlig apathisch in eine Nervenklinik eingewiesen. Angesichts der Hilflosigkeit der Polizei bei der Aufklärung des Falles wächst bei dem eingefleischten Pazifisten der Wunsch nach Rache. Tja, so wurden sie da drüben, was sie heute sind. Ein problematischer Klassiker, der mit Urängsten spielt – aus denen sich reaktionäre Politik machen lässt. Mit Charles Bronson. USA 1974.

Tele 5, 22.25 Uhr

Menschen hautnah

Der Traum vom Aufstieg: Julia will es schaffen

Vor drei Jahren – also 2012, die Doku ist von 2015 – wurde der Talentscout Suat Yilmaz von der Westfälischen Hochschule auf die Schülerin Julia Schmid aufmerksam. Sie stand kurz vor dem Abitur, war auf sich allein gestellt, kam aus schwierigen Familienverhältnissen und lebte immer wieder im Heim. Julias Berufswunsch war Richterin. Das Reporterteam hat sie auf ihrem Weg dahin durch alle Höhen und Tiefen begleitet. Das ist dann doch eine Geschichte, die wir sehen wollen.

WDR, 22.40 Uhr

Mehr aus: Feuilleton