Gegründet 1947 Mittwoch, 23. Oktober 2019, Nr. 246
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 08.08.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Bloß Altherrengewäsch

Tagesthemen | Di., 22.17 Uhr, ARD
Kai_Gniffke_SWR_61577217.jpg
Hält weißes Überlegenheitsdenken nicht für Rassismus: SWR-Intendant und ARD-Nachrichtenchef Kai Gniffke (Stuttgart, 23.5.2019)

Kai Gniffke, Intendant des Südwestrundfunks, stellte in seinem Kommentar zum Fall Clemens Tönnies gleich am Anfang klar: Für ihn sind dessen Aussagen vom vergangenen Freitag kein Rassismus. Es muss hier nicht wiederholt werden, was allerorten seit Tagen fast schon genüsslich immer wieder zitiert wird. Es reicht zu wissen: Doch, das ist Rassismus! Und zwar in seiner alltäglichsten (und daher auch gefährlichsten) Fratze, die sich allerdings normalerweise nur in privater Kommunikation Bahn bricht. Dass sich 1.600 mehr oder weniger hochrangige gesellschaftliche Vertreter an solchen Aussagen nicht stören, zeigt, in welchen Zeiten wir leben. Für Gniffke ist Rassismus »eklig, aggressiv und menschenverachtend« – das zumindest hat er richtig erkannt – und Tönnies einfach dumm und ein Ewiggestriger. Man könne nicht alles »Gedankenverlorene« in diese Schublade packen, denn dann würde es in Deutschland sehr viele Rassisten geben. Da hat der Chefredakteur der ARD-Nachrichten endlich den Nagel auf den Kopf getroffen, auch wenn er es nicht wahrhaben will. (si)

Mehr aus: Feuilleton