Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Mai 2020, Nr. 122
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Online Extra
26.07.2019, 19:01:03 / Ausland

Stoltenberg: Keine Signale für Rettung des INF-Abrüstungsvertrags

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am 5. Juli in Brüssel
NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am 5. Juli in Brüssel

Brüssel. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sieht keine Anzeichen dafür, dass der INF-Vertrag über das Verbot landgestützter atomarer Mittelstreckenwaffen noch gerettet werden kann. »Leider haben wir keine Signale dafür gesehen, dass Russland gewillt ist, seine internationalen Verpflichtungen im Rahmen des INF-Vertrags zu erfüllen«, sagte Stoltenberg dem Spiegel. Wenn sich das nicht bis zum 2. August ändere, werde der Vertrag tot sein.

Die USA hatten den INF-Vertrag Anfang Februar mit Rückendeckung der NATO-Partner gekündigt. Washington behauptet weiterhin ohne Vorlage von Beweisen, dass Russland das Abkommen seit Jahren mit einem Mittelstreckensystem namens SSC-8 (Russisch: 9M729) verletze. Moskau bestreitet das und sieht daher keinen Grund, der »Kündigungsfrist« bis zum 2. August nachzukommen und die SSC-8 zu zerstören. (dpa/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Mehr aus: Ausland