Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Montag, 16. September 2019, Nr. 215
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 31.07.2019, Seite 10 / Feuilleton
Lyrische Hausapotheke

Schlafen

Von Thomas Gsella
RTX6DZBO.jpg
Schiffbrüchige an Bord eines Rettungsschiffes der NGO Proactiva Open Arms auf dem Mittelmeer (5.8.2018)

In guten Zeiten sinkt man gern

Meertief ins tiefe Schlafen.

Im Schlafen sind die Wachen fern:

Kein Kläffer droht den Schafen.

*

Man rutscht aus den Ereignissen

Und lässt die Welt sich drehen

Im Tanz aus Kram, Erzeugnissen,

Gerede und Geschehen.

*

In bösen Zeiten sinkt man kaum.

Man schreckt auf, kaum versunken,

Und eine Frage steht im Raum:

»Wie viele sind ertrunken?«

Mehr aus: Feuilleton