Gegründet 1947 Mittwoch, 16. Oktober 2019, Nr. 240
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 27.07.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Bauarbeiten am Abend

Interview | Do., ca. 18 Uhr, DLF
Sanierung_Hannover_H_62001344.jpg
Bauarbeiten im Hauptbahnhof von Hannover: 2033 soll die Sanierung beendet sein (Aufnahme von Juli 2019)

Kritiker der vermeintlichen »Klimahysterie« tun gern so, als würde eine Fortsetzung des sogenannten fossilen Kapitalismus die »kleinen Leute« nichts kosten, während sie für effektive Klimaschutzmaßnahmen zwangsläufig zur Kasse gebeten werden. Dabei ist für Teile der arbeitenden Klasse schon jetzt absehbar, dass sich die Klimaveränderung auf ihre Arbeitszeit und ihr Privatleben auswirkt. Dennis Nowak, Arbeitsmediziner am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München, schlug angesichts der Temperaturen von mehr als 40 Grad in einigen deutschen Städten am Donnerstag vor, für Bauarbeiter im Sommer eine Arbeitszeitverlagerung nach dem Vorbild von Mittelmeerländern anzupeilen. »Da arbeitet kein Bauarbeiter zwischen 12 und 16 Uhr«, sagte er am Abend im Deutschlandfunk. Die vier Stunden der Mittagspause werden dann an den lauen Sommerabenden nachgearbeitet, die bisher mit Freunden und der Liebsten im Park, am Baggersee oder im Biergarten verbracht wurden. (clw)

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Reinhard Hopp: Totalversagen der Politik Hier haben wir mal wieder ein klassisches Beispiel für die völlige Unfähigkeit von Politik, künftige und bereits jetzt absehbare Entwicklungen zu antizipieren und rechtzeitig geeignete Gegenmaßnahmen ...

Mehr aus: Feuilleton