Gegründet 1947 Donnerstag, 22. August 2019, Nr. 194
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 23.07.2019, Seite 1 / Ausland
Iran/USA

CIA-Agenten im Iran

Teheran meldet Enttarnung und Verurteilung von Spionen
Von Knut Mellenthin
RTX287BE.jpg
Irans für die Geheimdienste zuständiger Minister Mahmud Alawi (Teheran, Februar 2016)

Der Iran hat am Montag die Aufdeckung und Zerschlagung eines Netzwerks von Spionen der CIA bekanntgegeben. 17 Informanten des US-Auslandsgeheimdienstes seien im Laufe des letzten Jahres festgenommen und teilweise schon zum Tod oder zu langen Haftstrafen verurteilt worden, meldeten iranische Medien unter Berufung auf die Abteilung für Gegenaufklärung im zuständigen Ministerium. Die identifizierten Spione seien hauptsächlich in »empfindlichen und wichtigen Zentren der Privatwirtschaft« in den Bereichen Atomforschung, Infrastruktur, Militär und Cybertechnologie aktiv gewesen, um geheimgehaltene Informationen zu sammeln.

Im weiteren Verlauf des Tages publizierten iranischen Medien neben Kopien von relevanten Dokumenten, Notizen und Ausweisen auch private Fotos, die angeblich Agentenführer der CIA zeigen. Aus den Berichten wurde zunächst nicht deutlich, wann die 17 beschuldigten Informanten, bei denen es sich um iranische Staatsbürger zu handeln scheint, festgenommen und wann sie verurteilt worden waren. Daher lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, ob es sich wirklich um aktuelle Fälle handelt oder nur um einen Propagandaschlag gegen die US-Administration. Der Sekretär des Nationalen Sicherheitsrats, Ali Schamkani, hatte zuletzt Mitte Juni die Aufdeckung eines »großen US-Netzwerks für Cyberspionage« mitgeteilt, das neben dem Iran auch in anderen Ländern aktiv gewesen sei. Auch damals war von Verhaftungen, Verurteilungen und Hinrichtungen die Rede. Zuvor hatte Geheimdienstminister Mahmud Alawi am 19. April behauptet, der Iran habe »290 CIA-Agenten in verschiedenen Ländern identifiziert«.

In den neuen Veröffentlichungen heißt es ähnlich wie in den früheren Fällen, dass an der Enttarnung der Informanten »andere verbündete Länder« mitgewirkt hätten. Auch dort seien Agenten der USA aufgeflogen und verurteilt worden.

Mehr aus: Ausland