Gegründet 1947 Donnerstag, 18. Juli 2019, Nr. 164
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 12.07.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Gefragt, gejagt

Dunja Hayali | Mi., 22.45 Uhr, ZDF
73419-0-1.jpg
Dunja Hayali am 6. Juli bei kritischer Befragung von Besuchern des Faschistenfestivals in Themar

Dunja Hayali grinste schon im März 2017 unter dem Titel »Wir müssen reden!« von der Seite 1 der Rechtsaußenpostille Junge Freiheit, der sie ein längeres Interview gegeben hatte. In der nach ihr benannten ZDF-Talkshow arbeitete die Journalistin mit Migrationshintergrund am Mittwoch abend weiter daran, sich als investigative Neonazijägerin zu inszenieren. Einspieler zeigten, wie Hayali unter Polizeischutz das Faschistenfestival am Wochenende im thüringischen Themar (siehe jW vom 5. Juli) besuchte und Neonazikader betont kritisch befragte. »Faschismus ist doch keine Meinung«, schleuderte sie der Szenegröße Angela Schaller entgegen. Die Texte der Bands fand sie »verstörend«. Naiver geht es nicht. Im Talk danach durfte BKA-Chef Holger Münch die Einsatztaktik der Polizei in Themar loben. Einziger Lichtblick der Sendung: Aussteiger Philip Schlaffer. Über die tieferen Ursachen von Faschisierung und darüber, was diese Tendenzen mit dem Kapitalismus zu tun haben, wurde natürlich nicht geredet. (kst)

Mehr aus: Feuilleton