Gegründet 1947 Freitag, 19. Juli 2019, Nr. 165
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 18.06.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
Marija Vitrychenko (Margarita Breitkreiz) kam nach nach Deutschl
Marija Vitrychenko (Margarita Breitkreiz) kam nach nach Deutschland, um sich eine neue Existenz aufzubauen:»Marija«

Re: Das ungesühnte SS-Massaker

Ein französisches Dorf kämpft um Gerechtigkeit

In Ascq in Nordfrankreich ermordeten deutsche Soldaten 86 Zivilisten. Die Menschen dort können das Massaker von 1944 nicht vergessen und fordern Gerechtigkeit. Denn ein Täter von damals lebt noch unbehelligt in Deutschland bei Hildesheim– und rechtfertigt das Verbrechen. Den Hildesheimer Lokalreporter Tarek Abu Ajamieh lässt der Fall nicht los. Er macht sich auf den Weg nach Ascq zur 75. Gedenkfeier des Massakers, um mit den Angehörigen der Opfer zu sprechen und um Antworten zu finden auf die Fragen: Kann es noch Gerechtigkeit geben nach all den Jahren? Und wie kann es wirklich Frieden geben, wen es keine Gerechtigkeit gibt?

Arte, 19.40 Uhr

Quarks: Der totgeglaubte Fluss

Wie gut ist das Rheinwasser heute?

Tausende vergiftete Fische trieben im Juni 1969 im Rhein. Wer das tödliche Insektizid in den Fluss geleitet hatte, ist noch immer ungeklärt. Heute lebt der Rhein wieder, denn nicht nur die Fische sind auf sauberes Wasser angewiesen, sondern auch Millionen von Anwohnern. Ein Autorenteam ging der Frage nach, ob Medikamentenrückstände, Düngemittel und Mikroplastik noch immer im Rhein zu finden sind. Sicherlich.

WDR, 21.00 Uhr

Der UN-Sex-Skandal

Wenn Helfer zu Tätern werden

In den letzten 15 Jahren haben die Vereinten Nationen mehr als 1.700 Fälle von Missbrauch durch ihre »Friedenstruppen« auf der ganzen Welt erfasst. Die Dokumentation untersucht, warum das Problem trotz Gegenmaßnahmen der UN fortbesteht und warum lediglich 53 Soldaten und ein ziviler UN-Mitarbeiter seitdem wegen Sexualstraftaten ins Gefängnis geschickt wurden. GB 2018

Arte, 22.35 Uhr

Marija

Ein Filmdebüt im Ersten: Die Ukrainerin Marija arbeitet als Putzfrau in einem Dortmunder Hotel und träumt von einem eigenen Friseursalon. Als sie beim Stehlen erwischt wird, erhält sie die Kündigung. Der schmierige Bauunternehmer Georg, für den sie als Übersetzerin illegal arbeitet, scheint ihren Wunsch in greifbare Nähe zu rücken. Gerade als sie vor der Übernahme eines geeigneten Ladens steht, wendet sich das Blatt. Nicht zum Guten. D/CH 2016.

Das Erste, 22.45 Uhr

Mehr aus: Feuilleton