Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Juni 2019, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 13.06.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
72751-0-1.jpg
Yves Saint Laurent (Pierre Niney, liegend ) und Pierre Bergé (Guillaume Gallienne, links) genießen das schöne Leben: »Yves Saint Laurent«

Schöne genormte Welt

Da wenigstens ist alles noch in Ordnung: Seit mehr als 100 Jahren setzen DIN-Normen Standards in Deutschland. Wer in die Festlegung der Normen seiner jeweiligen Branche involviert ist, wer also »Lobbyarbeit« betreibt, der kann sich einen Wissens- und Zeitvorsprung vor der Konkurrenz sichern. Die Dokumentation geht dem Prozess der Standardisierung vom Antrag bis zur fertigen Norm nach. Sie zeigt, welche Personen und Strategien sich dahinter verbergen – und dass keine Norm unumstößlich ist.

3sat, 20.15 Uhr

Wir müssen reden!

Der RBB-Bürgertalk

Wo Fuchs und Hase sich gute Nacht sagen, da diskutiert man gerne über Wolf und Biber. Schützen oder schießen – das ist hier die Frage. Die AfD ist jedenfalls schon mal für die Isegrim-Obergrenze und hat sich eine neue Anti-Wolf-Kampagne gebastelt. Die Debatte wird mit großer Leidenschaft geführt und ist das Titelthema für den »neuen politischen Bürgertalk« im RBB-Fernsehen. Die Sendung kommt live aus dem Oderturm in Frankfurt (Oder).

RBB, 20.15 Uhr

Yves Saint Laurent

Mit 21 Jahren wird Yves Saint Laurent künstlerischer Leiter von Dior in Paris. Gleich seine erste Kollektion macht den sehr schüchternen jungen Designer zum Shootingstar der internationalen Modewelt. In dem Geschäftsmann Pierre Bergé findet er seinen Lebenspartner und Manager, 1961 gründen die beiden das Label Yves Saint Laurent. Pierre organisiert, Yves kreiert und revolutioniert die Damenmode. Schön! F/B 2014

3sat, 22.25 Uhr

Willy Astor feiert Fredl Fesl

Fredl Fesl ist eine Ikone. Und er ist wirklich lustig, auf eine kindlich-vertrackte, aber auch hinterfotzige Art. Nachdem er seine niederbayerische Heimat verlassen und sich an verschiedenen Instrumenten und Berufen erprobt hatte, erfand Fesl praktisch das bayerische Musikkabarett und wurde quasi über Nacht berühmt. Der »Königsjodler« machte in den 1970er Jahren Bairisch auch außerhalb der Landesgrenzen bühnentauglich. Mit dem »Taxilied« schrieb er den Stadtplan von München um. Da schläft man jedenfalls mal nicht betrübt ein.

Das Erste, 23.30 Uhr

Mehr aus: Feuilleton