Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Juni 2019, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 12.06.2019, Seite 15 / Antifa
Neonaziterror in Köln

Erinnerung an NSU-Attentat in der Kölner Keupstraße

kietzmann_15j-keupstr-anschlag-090619-2.jpg
Gedenkfest am 15. Jahrestag des NSU-Nagelbombenanschlags in Köln-Mühlheim. Auf der Veranstaltung wurde die Errichtung eines Mahnmals gefordert (9.6.2019)

Köln. Mehrere hundert Menschen haben am Sonntag anlässlich des 15. Jahrestags des Nagelbombenanschlags durch den »Nationalsozialistischen Untergrund« (NSU) in der Kölner Keupstraße an einer Gedenkveranstaltung teilgenommen. Sie forderten unter anderem ein Mahnmal zur Erinnerung an den Terroranschlag von 2014. Damals wurden insgesamt 22 Menschen verletzt.

Wenige Tage zuvor hatten Unbekannte in der Nähe des Tatortes Hetzbriefe mit Ankündigungen von Gewalt gegen Muslime verteilt. Wie der WDR am Freitag berichtete, habe die Polizei Ermittlungen wegen des Verbreitens verfassungsfeindlicher Symbole aufgenommen. Die verteilten Flugschriften rufen im Namen einer »Atomwaffendivision Deutschland« muslimische Einwohner auf, das Land zu verlassen. Auf den Briefen prangt ein Hakenkreuz. Laut Sender gehen die Ermittler derzeit nicht davon aus, dass von den Tätern eine konkrete Bedrohung für die vor allem türkischstämmigen Muslime im Kölner Stadtteil Mülheim ausgehe. (jW)

Mehr aus: Antifa