Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 17. / 18. August 2019, Nr. 190
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben

Süchtig nach Fußball

Von Rafik Will
RTX6YMPL.jpg
Da guckst du: Ellen White (England) zelebriert ihr Tor im WM-Auftaktspiel gegen Schottland

Bei den EU-Wahlen hat die extrem rechte Lega in Italien sehr gute Ergebnisse eingefahren. Und das nicht obwohl, sondern weil die Regierungspartei einen menschenverachtenden Umgang mit Geflüchteten forciert. Mit einem Beispiel auf lokaler Ebene befasst sich Aureliana Sorrento in ihrem Feature »Riace im Visier der Lega – Ein Integrationsmodell wird abgewickelt« (DLF 2019; Di., 19.15 Uhr, DLF). Wenig später widmen sich Heide Schwochow und Ina Strelow in »Gen, Genie, Gender – und was dann? Schauspielstudenten im Geschlechterdiskurs« (NDR/HMTMH 2019; Di., 20 Uhr, NDR Kultur) heutigen Perspektiven auf tradierte Rollenmuster. Und ebenfalls auf NDR Kultur versuchen dann Teenager aus ländlicher Tristesse auszubrechen, inklusive per Anhalter fahren: Dany Boudreault »Wir sind schön, für hässliche Leute« (SRF 2 Kultur 2018; Mi., 20 Uhr).

Auf einem anderen Hamburger Sender spricht Hermann L. Gremliza seine Kolumne aus Konkret: »Konkret goes FSK« (Mi., 22 Uhr, FSK). Und der geniale Hörspielmacher Hermann Bohlen ist diese Woche mit seinem Stück  »Schweine-Heinz« (DLF Kultur 2017; Do., 22 Uhr, SWR 2) zu hören, hier geht es um Teamwork zwischen den Spezies.

Was »Klaus Bittermann zum Werk Wolfgang Pohrt« (Fr.,7 Uhr, FSK) erzählt, sollte man sich, trotz der frühen Stunde anhören. Und dann am besten gleich dranbleiben. Apropos freie Radios und Edition Tiamat: Zum Tod von Wiglaf Droste finden sich auf freie-radios.net einige Beiträge, unter anderem mit kurzen Lesungen des im Mai gestorbenen Autors und Musikers.

Michael Franks und Nedim Hazars »Saz, Soul und Selbstbewusstsein – Eine lange Nacht mit Musik von Türkeistämmigen in Deutschland« (Sa., 0 Uhr, DLF Kultur und 23 Uhr, DLF) bringt einen Sound ins Radio, den man selten hört. Und Bayard Veillers »Der Mordprozess Mary Dugan« (SWF 1948; Sa., 0 Uhr, DLF) stellt eine echte Hörspielkrimirarität dar. Spielsucht mal anders: Denn jedes Match im Fußball schauen zu müssen, das man kriegen kann, ist bestimmt ein weitverbreiteter Suchtdruck. Zur Fußball-WM der Frauen beschäftigt sich Martina Keller mit diesem Phänomen: »Der Fußball und ich – Geschichte einer Abhängigkeit« (SWR/BR/NDR 2019; Sa., 13 Uhr und So., 21 Uhr, Bayern 2).

Der Kabarettist Thomas Pigor nimmt den antiken Stoff von Orpheus und Eurydike auf und schaut, ob die beiden wirklich über den Tod hinaus verbunden bleiben müssen oder sich nicht doch mal loswerden könnten: »Orpheus im Höllengalopp« (WDR 2019; Ursendung Sa., 19 Uhr, WDR 3 und Wdh. So., 17 Uhr, WDR 5). Mindestens genausogut wie Orpheus hat bekanntlich Johnny Cash gesungen. Zum Treffen vom Altmeister mit Rick Rubin hat Heiko Behr etwas beizutragen: »Johnny und Rick – Fiktives Dokument einer künstlerischen Wiedergeburt« (SWR 2019; So., 14 Uhr, SWR 2). Ein Hörspiel, in dem Bernhard mit Bernhard in Bezug gesetzt wird kommt mit Thomas Bernhards »Morgen Augsburg!« (HR 2019; Ursendung So., 14 Uhr, HR2 Kultur). Regisseur Leonhard Koppelmann hat auf das Hörspiel »Städtebeschimpfungen« und eine Autorenlesung der Erzählung »Die Mütze« als Material zurückgegriffen und ein zeitloses Hörbild von den Zuständen südlich des Weißwurstäquators gezeichnet. Luise Voigts Inszenierung von Annie Ernaux’ »Die Jahre« (HR 2018; So., 17 Uhr, SRF 2 Kultur) ist auch sehr empfehlenswert. Und wem das Wetter nicht geheuer ist, der kann sich vielleicht Egon Kochs Feature »Natur und Mensch im Dauerstress – Wie reagieren auf den Klimawandel?« (HR 2019; So., 18 Uhr, HR 2 Kultur) anhören.

Mehr aus: Feuilleton