Gegründet 1947 Freitag, 23. August 2019, Nr. 195
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 05.06.2019, Seite 14 / Feuilleton
Programmtips

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
Gloria Swenson (Gena Rowlands) wird zunächst widerwillig zur Bes
Gloria Swenson (Gena Rowlands) beschützt den kleinen Phil Dawn (John Adames): »Gloria, die Gangsterbraut«

Re: Pfleger verzweifelt gesucht

Lösen Zugewanderte den Notstand?

Zusammenhänge, ganz einfach dargestellt: In Deutschland fehlen bis zu 30.000 Pflegekräfte. Werden nicht schnell viele neue Mitarbeiter eingestellt, könnte das System kollabieren. Während die Bundesagentur für Arbeit Fachkräfte aus dem Ausland rekrutiert, droht Geflüchteten, die sich in Deutschland zum Altenpflegehelfer ausbilden lassen, die Abschiebung.

Arte, 19.40

Gloria, die Gangsterbraut

Von wegen Gangster: Der sechsjährige Phil überlebt als einziger den Mordanschlag der Mafia auf seine Familie – kurz zuvor hatte ihn sein Vater der attraktiven Nachbarin Gloria Swenson regelrecht aufgedrängt. Nun sind Gloria, eine ehemalige Gangsterbraut, und der Junge auf der Flucht vor den Killern des Mobs. Eher widerwillig schließt Gloria Phil ins Herz – und verteidigt ihn unter Einsatz ihres Lebens. Toller Film, wunderbare Musik. Mit Gena Rowlands. Regie: John Cassavetes. USA 1980.

Arte, 20.15

Eine Familie aus Syrien

Im Tessiner Original herzergreifend betitelt: Ma quando arriva la mamma? Auf der Flucht vor dem Krieg in Syrien wurde die Familie des kleinen Ahmads, der an einer Fehlbildung des Rückenmarks leidet, getrennt. Der Vater schaffte es mit Ahmad und dem ältesten Sohn in die Schweiz. Die drei wurden später nach Deutschland ausgewiesen. Die Mutter und zwei weitere Kinder sitzen im Irak fest. Engagierte Frauen aus dem Tessin versuchen, der Familie weiterhin beizustehen. CH 2018. Regie: Stefano Ferrari.

3sat, 21.05

Die Siedler der Westbank

Seit Israels Sieg im Sechstagekrieg 1967 haben sich Siedler in den besetzten Gebieten des Westjordanlandes niedergelassen. Der Dokumentarfilm zeigt Einblicke in das Leben dieser Bewegung und speziell in das einer höchst merkwürdigen Gruppe von jungen Militanten. Regisseur Shimon Dotan hat ungewöhnliche Zugänge in eine Welt, in die sonst keine Kameras vordringen. Seine Recherchen zeigen, dass es immer engere Beziehungen zu ultrareligiösen Juden in Europa und den USA gibt – und zu Evangelikalen in der ganzen Welt. Also nicht zuletzt zu Trump. Eine besorgniserregende Entwicklung. F/ISR/D/CDN 2016.

BR, 22.45

Mehr aus: Feuilleton