Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 17. / 18. August 2019, Nr. 190
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 05.06.2019, Seite 14 / Feuilleton

Nachschlag: Doppelt stumpf

Informationen am Morgen | Di., 6.50 Uhr, DLF
Nach_der_Europawahl_61450432.jpg
Noch ein Foto zur Erinnerung? SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil und die scheidende Fraktions- und Parteivorsitzende Andrea Nahles (Berlin, 27.5.2019)

Es darf kein »Weiter so« geben, sprachen die Berufspolitiker und machten weiter so. In der Folge verkommt die Diskussion um den Rücktritt von SPD-Chefin Andrea Nahles zur Farce. Ungeachtet der Frage, warum die Wähler den Sozialdemokraten massenhaft die Gefolgschaft verweigern, klagen führende SPD-Vertreter über den schlechten Stil, mit dem Nahles begegnet worden sei. Wo bleibt die Debatte darüber, mit welchem Stil hierzulande Lohnabhängigen begegnet wird, deren niedrige Einkommen durch explodierende Mieten aufgefressen werden? Führt die wenigstens der SPD-Generalsekretär, Lars Wohlfeil – äh, Klingbeil? Nein, er betont im Deutschlandfunk: »Die SPD ist auf dem Platz, sie ist verhandlungsbereit, sie ist politikfähig.« Klingt bedrohlich. Die Aussicht auf eine künftige Doppelspitze findet er »persönlich auch gut«. Toll. Und er weiß: »Die Frage, ob es einen Wechsel in der Führung der SPD gibt, hat keine Auswirkung auf die Koalition.« Ganz schön viele schlechte Nachrichten auf einmal. (jg)

Mehr aus: Feuilleton