Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Juni 2019, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 27.05.2019, Seite 3 / Schwerpunkt
Irrfahrt der »St. Louis«

»Déjà-vu der Schande«

Vor 80 Jahren erreichte die »St. Louis« den Hafen von Havanna. Doch 900 Flüchtlinge aus Deutschland durften nicht von Bord gehen
Von André Scheer
Luxusliner_St._Louis_51564180.jpg
Die »St. Louis« Anfang Juni 1939 im Hafen von Havanna. Die wenigsten Passagiere durften an Land gehen

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) hat die EU aufgefordert, nach der Europawahl dem Retten von Menschenleben im Mittelmeer Priorität einzuräumen. »Jeder weitere Tag, der verstreicht, kostet die Leben von Männern, Frauen und Kindern«, sagte Dominik Bartsch, UNHCR-Repräsentant in Deutschland, am vergangenen Donnerstag der Deutschen Presseagentur. »Im letzten Jahr starben im Mittelmeer 2.277 Menschen«, beklagte er. »Es ist, als wenn mehr als ein Dutzend vollbesetzter Boeings abstürzen und alle an Bord sterben, aber niemanden kümmert es so recht.« Insbesondere müsse es eine Regelung für die Verteilung der Schutzsuchenden auf die Länder der EU geben. »Das Geschacher, wenn 30 oder 40 Menschen auf den Booten festsitzen und niemand hilft, ist Europas unwürdig.« Jeder müsse das Recht haben, seinen Fall vorzutragen – und nicht ertrinken zu müssen.

Angesichts der aktuellen Zustände sprach die deutsche Menschenrechtsorganisation Pro Asyl bereits im vergangenen Jahr von einem »Déjà-vu der Schande«. Im Juli 1938 waren im französischen Evian Delegierte aus 32 Staaten zusammengekommen, um über die Aufnahme jüdischer Flüchtlinge und anderer Verfolgter des deutschen Naziregimes zu beraten. Die Konferenz scheiterte, denn kein europäisches Land erklärte sich damals bereit, Flüchtlinge aufzunehmen oder zumindest die Einreisebedingungen zu lockern.

Für die Menschen blieb damit nur die Flucht über das Meer. Am 27. Mai 1939, heute vor 80 Jahren, erreichte der Dampfer »St. Louis« die Bucht von Havanna in Kuba. An Bord waren mehr als 900 Passagiere, fast alle jüdische Emigranten. Sie hatten in Deutschland ihren gesamten Besitz verkaufen müssen, um die teure Passage und die Einreisegenehmigung für Kuba bezahlen zu können. Für die meisten war Kuba nur eine Durchgangsstation, das eigentliche Ziel waren die USA.

Doch die Behörden verweigerten der »St. Louis« die Genehmigung zum Anlegen. Wenige Tage zuvor hatte Präsident Federico Laredo Brú die Einwanderungsbestimmungen geändert und die bereits ausgestellten Visa für ungültig erklärt. Nun wurde von den Ankommenden verlangt, sich die Einreise sowohl vom Staats- als auch vom Arbeitsministerium genehmigen zu lassen und außerdem 500 Dollar zu zahlen. Kaum einer konnte diese Forderung erfüllen.

Die Verschärfung war vor allem dem Druck der reaktionären Presse geschuldet, die angesichts einer ansteigenden Erwerbslosigkeit warnte, dass die Ankommenden weitere Konkurrenten um Beschäftigungsmöglichkeiten seien. Auch Nazis waren in Kuba aktiv, um die öffentliche Meinung gegen die Juden aufzubringen – denn in Deutschland diente die Ablehnung der Flüchtlinge als Rechtfertigung der Verfolgungspolitik. Wenn niemand auf der Welt sie haben wolle, könne der Antisemitismus der Nazis ja nicht ganz falsch sein.

Schließlich durften nur 29 Passagiere nach Kuba einreisen, unter ihnen vier Spanier und zwei Kubaner. Doch noch immer hofften mehr als 900 Menschen darauf, an Land gehen zu können. Der Kapitän der »St. Louis«, Gustav Schröder, bemühte sich um eine Lösung. Er verhandelte mit der kubanischen Regierung und bat auch US-Präsident Franklin D. Roosevelt um Hilfe. Doch der bereitete sich auf die Präsidentschaftswahlen 1940 vor und beugte sich dem Druck der Demokratischen Partei, die eine Aufnahme der Menschen ablehnte. Auch Kanada verweigerte der »St. Louis« die Genehmigung zum Anlanden.

Daraufhin ordnete die Reederei Hapag die Rückkehr nach Deutschland an. Schröder versuchte weiterhin, seine Passagiere zu retten, und sagte später aus, dass er sogar überlegt habe, vor der britischen Küste eine Havarie vorzutäuschen, damit die Menschen von Großbritannien aufgenommen würden. Schließlich erlaubte Belgien der »St. Louis« das Anlegen in Antwerpen. Belgien, die Niederlande, Frankreich und Großbritannien nahmen Gruppen von Passagieren auf.

Doch für viele war es nur eine kurze Rettung. Als 1940 die deutsche Wehrmacht Frankreich, Belgien und die Niederlande besetzte, gerieten sie wieder in Gefahr. Nach Angaben von Historikern wurden 254 der einstigen Passagiere der »St. Louis« in den Lagern der Faschisten ermordet.

In Hamburg trägt heute ein Park nahe des berühmten St.-Pauli-Fischmarkts den Namen von Kapitän Schröder, an den Landungsbrücken erinnert eine Gedenktafel an die Passagiere der »St. Louis«. Kanadas Premier Justin Trudeau entschuldigte sich im vergangenen November für die »herzlose« Entscheidung der damaligen kanadischen Regierung, die Schutzsuchenden nicht aufzunehmen.

Das Drama um die abgewiesenen Flüchtlinge auf der »St. Louis« war kein Einzelfall. Die kubanische Tageszeitung Juventud Rebelde erinnerte im Jahr 2009 aus Anlass des 70. Jahrestages an die heute weniger bekannten Schiffe, die ebenfalls Kuba angesteuert hatten.

Am 27. Mai 1939, demselben Tag wie die »St. Louis«, erreichte auch das englische Schiff »Orduña« die kubanische Küste. Auf ihr reisten 120 deutsche, österreichische und tschechoslowakische Juden. Nur 48 von ihnen durften an Land gehen. Mit den übrigen 72 Passagieren an Bord begann für die »Orduña« eine lange Irrfahrt nach Südamerika. Peru nahm vier Menschen auf, sieben erhielten in Panama Visa für Chile, während die anderen im US-Militärstützpunkt Fort Amador warten mussten, bis ihnen 1940 die Einreise in die Vereinigten Staaten gestattet wurde.

Ebenfalls im Mai 1939 erreichte die »Flandre« mit 104 Flüchtlingen an Bord die kubanischen Hoheitsgewässer. Nachdem Havanna die Reisenden abgewiesen hatte, steuerte das Schiff Mexiko an, doch auch dort durfte es nicht landen. Die »Flandre« kehrte nach Frankreich zurück, wo die Flüchtlinge von den Behörden in einem Internierungslager inhaftiert wurden.

Auch die »Orinoco« hatte Kuba angesteuert und sollte im Juni 1939 Havanna anlaufen. Als der Kapitän von der Lage auf den anderen Schiffen erfuhr, bat er Großbritannien und Frankreich um Aufnahme seiner 200 Passagiere, doch diese weigerten sich, und auch die USA lehnten ab. Nordamerikanische Diplomaten erwirkten beim deutschen Botschafter in London die Zusicherung, dass die jüdischen Flüchtlinge keinen Repressionen durch die Nazis ausgesetzt würden. Im Juni 1939 mussten sie wieder in Deutschland an Land gehen. Über ihr Schicksal ist nichts bekannt. (scha)

Ähnliche:

  • »Peace for our time«. Der britische Premier Neville Chamberlain ...
    29.03.2019

    Im Angesicht des Krieges

    Ende März 1939 erklärte die britische Regierung Polen ihren Beistand im Falle eines deutschen Angriffs. Ein Bündnis mit der Sowjetunion aber lehnte sie ab
  • Profis der Zerstörung. Die deutsche Wehrmacht zieht im Juni 1940...
    26.05.2015

    Pyrrhussieg in Flandern

    Vor 75 Jahren erlitten Briten und Franzosen in Dünkirchen eine schwere Niederlage. Doch Hunderttausende Soldaten konnten gerettet werden. Sie bereiteten in der Folgezeit der Wehrmacht große Probleme.
  • Bisher unbekannte Taktik: Hitler setzte starke,
selbstä...
    07.06.2010

    Griff nach dem Kontinent

    Geschichte. Vor 70 Jahren wurde Frankreich zur Errichtung der deutschen Hegemonie über Westeuropa unterworfen – nicht zuletzt wegen heftiger Differenzen zwischen den ­französischen Eliten

Mehr aus: Schwerpunkt